Freitag, 27. Juni 2014

App-Indexierung ist jetzt für alle Android-Apps verfügbar

Stellt ihr eure Inhalte nicht nur auf einer Website, sondern auch über eine Android-App zur Verfügung? Dann könnt ihr nun beide verbinden, damit Nutzer, die über ein Mobiltelefon oder Tablet suchen, Inhalte in eurer App einfacher finden und darauf zugreifen können.

Dank App-Tiefenlinks in den Suchergebnissen finden Nutzer eure Inhalte noch einfacher und verwenden eure App unter Umständen wieder häufiger, wenn sie sie bereits installiert haben.  Als Website-Inhaber könnt ihr euren Nutzern die richtigen Inhalte genau zum richtigen Zeitpunkt anzeigen. Wenn ihr die Seiten eurer Website mit den entsprechenden Bereichen eurer App verknüpft, könnt ihr festlegen, wann Nutzer zur App und wann sie zur Website weitergeleitet werden.


Die App-Indexierung wird bereits in Hunderten Apps eingesetzt. In Deutschland bieten CHIP und Focus dies bereits an. Auf der Google I/O präsentieren wir diese Woche eine Reihe weiterer Funktionen, mit denen wir es euch noch einfacher machen möchten, Tiefenlinks in eurer App einzurichten, eure Website mit eurer App zu verbinden und einen Überblick über die Leistung sowie mögliche Fehler zu erhalten.


Der Einstieg ist ganz einfach

Wir haben die Indexierung von App-Tiefenlinks weiter vereinfacht. Wenn eure App HTTP-Tiefenlinkschemas unterstützt, führt die folgenden Schritte aus:
1. Fügt die Tiefenlink-Unterstützung zur App hinzu.
2. Verknüpft Website und App.
3. Das war's schon.


Im Rahmen der Indexierung eurer URLs erkennen wir die Verbindungen zwischen App und Website und indexieren diese, um die App-Tiefenlinks dann gegebenenfalls in den Suchergebnissen zu berücksichtigen.


Wir erkennen und indexieren App-Tiefenlinks auch dann, wenn ihr sie nicht auszeichnet. Wir empfehlen jedoch, die Tiefenlinks anzugeben. Dies gilt vor allem für Apps, die nur ein benutzerdefiniertes Tiefenlinkschema unterstützen. Es stehen zwei Optionen zum Angeben von Tiefenlinks zur Verfügung:

  • Fügt das <link>-Element "rel=alternate" im <head>-Abschnitt der einzelnen Webseiten oder in der Sitemap ein, um die jeweiligen App-URIs anzugeben. Weitere Informationen zur Umsetzung dieser Methoden findet ihr auf unserer Website für Entwickler.   
  • Verwendet die API zur App-Indexierung (in Englisch).

Außerdem haben wir die Webmaster-Tools um eine neue Funktion erweitert, um euch bei der Behebung eventueller Fehler während der Indexierung von App-Seiten zu unterstützen. So seht ihr den Fehlertyp für fehlerhafte Verbindungen zwischen App-Seiten und Webseiten sowie Beispiel-URIs für Apps, die euch bei der Lösungsfindung helfen sollen:



Ihr findet außerdem eine detaillierte Anleitung zur Behebung der einzelnen Fehler sowie einen QR-Code für die App-Tiefenlinks, um die verlinkten Seiten ganz einfach auf einem Mobiltelefon oder Tablet zu öffnen. Ihr erhaltet außerdem Fehlerbenachrichtigungen in den Webmaster-Tools, damit ihr immer auf dem neuesten Stand seid.



Probiert es einfach aus und gebt uns im Forum für Webmaster Bescheid, falls ihr Fragen zur App-Indexierung habt.


Post von Mariya Moeva, Webmaster Trends Analyst
(Veröffentlicht von Johannes Mehlem, Search Quality Team)

Montag, 16. Juni 2014

Die richtige Startseite für internationale Nutzer erstellen

Wenn euer Unternehmen in mehreren Ländern tätig oder auf verschiedene Sprachen ausgerichtet ist, empfehlen wir, für die auf einzelne Länder oder Sprachen ausgerichteten URLs separate Websites oder Abschnitte mit spezifischen Inhalten einzurichten. Ihr könnt zum Beispiel eine Seite für die USA und Englisch sprechende Besucher und eine andere Seite für Frankreich und Französisch sprechende Nutzer anbieten. Ihr findet bei uns Informationen zum Umgang mit internationalen und mehrsprachigen Websites, auf der Startseite sind jedoch ganz besondere Aspekte zu beachten. Dieser Blogpost enthält Tipps zur Erstellung der richtigen Startseite auf eurer Website, sodass ihr je nach Sprache und Standort der Nutzer die passenden Inhalte schalten könnt.
Es gibt drei Möglichkeiten zur Konfiguration der Start- oder Zielseite, die den Nutzern beim Aufrufen der Seite angezeigt wird:
  • Alle Nutzer sehen die gleichen Inhalte.
  • Die Nutzer können selbst wählen.
  • Inhalte werden abhängig vom Standort und von der Sprache der Nutzer geschaltet.
Sehen wir uns die einzelnen Möglichkeiten genauer an.

Die gleichen Inhalte für alle Nutzer weltweit schalten

In diesem Szenario schaltet ihr auf eurer Startseite bzw. unter eurer generischen URL, beispielsweise http://www.ihremusterdomain.de, spezifische Inhalte für ein bestimmtes Land und eine bestimmte Sprache. Diese Inhalte sind für jeden verfügbar, der diese URL in seinem Browser direkt aufruft oder nach dieser spezifischen URL sucht. Wie bereits erwähnt, sollten alle verschiedenen Landes- und Sprachversionen auch über eine eigene eindeutige URL zugänglich sein.


Hinweis: Ihr könnt auf eurer Seite ein Banner einblenden, um Nutzern an anderen Standorten oder mit anderen Spracheinstellungen eine passendere Version vorzuschlagen.

Nutzer die gewünschte lokale Version und Sprache selbst wählen lassen 

Bei dieser Konfiguration schaltet ihr auf eurer Startseite bzw. unter eurer generischen URL eine Seite zur Länderauswahl. So können die Nutzer selbst entscheiden, welche Inhalte sie abhängig von Land und Sprache sehen möchten. Alle Nutzer, die diese URL eingeben, rufen dieselbe Seite auf.
Wenn ihr dieses Szenario auf eurer internationalen Website implementiert, vergesst nicht, für die Länderauswahlseite die Anmerkung x-default rel-alternate-hreflang zu verwenden, die speziell auf diese Art von Seiten ausgerichtet ist. Anhand des Werts "x-default" können wir Seiten erkennen, die nicht für eine bestimmte Sprache oder Region spezifisch sind.

Nutzer automatisch weiterleiten oder dynamisch die passenden HTML-Inhalte abhängig von den Standort- und Spracheinstellungen der Nutzer schalten

Im dritten Szenario werden automatisch die passenden HTML-Inhalte für eure Nutzer je nach deren Standort- und Spracheinstellungen geschaltet. Dies geschieht entweder über eine serverseitige 302-Weiterleitung oder durch die dynamische Schaltung der richtigen HTML-Inhalte.
Vergesst nicht, die Anmerkung "x-default rel-alternate-hreflang" auf der Startseite bzw. generischen Seite einzufügen, auch wenn es sich bei der generischen Seite um eine Weiterleitungsseite handelt, die nicht von Nutzern direkt aufgerufen werden kann.
Hinweis: Nutzer, für die keine passende Version verfügbar ist, sollten am besten weitergeleitet werden. Wenn beispielsweise Französisch sprechende Nutzer eine Website aufrufen, für die es nur eine englische, spanische und chinesische Version gibt, könnt ihr für diese Nutzer die Inhalte schalten, die euch am geeignetsten erscheinen.
Für welche Konfiguration ihr euch auch entscheidet – achtet darauf, dass alle Seiten, einschließlich der Seiten zur Auswahl des Landes und der Sprache, folgende Kriterien erfüllen:
  • Sie müssen die Anmerkung "rel-alternate-hreflang" enthalten.
  • Sie müssen für das Crawling und die Indexierung durch den Googlebot zugänglich sein. Blockiert also das Crawling und die Indexierung eurer lokalisierten Seiten nicht.
  • Sie müssen Nutzern ermöglichen, die lokale Version oder Sprache zu wechseln. Dies kann beispielsweise über ein Drop-down-Menü geschehen.
Erinnerung: Wie bereits erwähnt, müssen für die einzelnen Landes- und Sprachversionen separate URLs vorliegen.

Hinweise zur Anmerkung "rel-alternate-hreflang"

Unabhängig davon, für welche Vorgehensweise ihr euch entscheidet – eure Seiten sollten Anmerkungen enthalten. Dies hilft Suchmaschinen, die richtigen Ergebnisse für eureNutzer anzuzeigen.
Bei Länderauswahlseiten und bei der Weiterleitung oder dynamischen Schaltung von Startseiten sollte die Anmerkung x-default hreflang verwendet werden, die speziell für Startseiten mit automatischer Weiterleitung und Länderauswahlseiten konzipiert wurde.
Hier noch ein paar allgemeine Tipps zur Anmerkung "rel-alternate-hreflang":
  • Eure Anmerkungen müssen von den anderen Seiten bestätigt werden. Wenn Seite A auf Seite B verweist, muss Seite B zurück auf Seite A verweisen. Andernfalls werden eure Anmerkungen möglicherweise nicht richtig interpretiert.
  • Eure Anmerkungen sollten auf sich selbst verweisen. Seite A sollte mit der Anmerkung "rel-alternate-hreflang" versehen sein, die auf sich selbst verweist.
  • Ihr könnt die Anmerkung "rel-alternate-hreflang" im HTTP-Header, im Kopfteil der HTML-Datei oder in einer Sitemap-Datei angeben. Beschränkt euch auf eine einheitliche Vorgehensweise zur Implementierung der Anmerkungen, um widersprüchliche Signale und Fehler zu vermeiden.
  • Der Wert des Attributs "hreflang" muss für die Sprache im Format ISO 639-1 und für die Region im Format ISO 3166-1 Alpha 2 vorliegen. Die Festlegung nur der Region wird nicht unterstützt. Wenn ihr eure Website nur für ein Land konfigurieren möchtet, nutzt die geografische Ausrichtung in den Webmaster-Tools.
Wenn ihr euch an diese Empfehlungen haltet, können wir eure lokalisierten Inhalte besser verstehen und den Nutzern so relevantere Suchergebnisse anzeigen. Fragen oder Feedback könnt ihr wie immer gerne im Forum für Webmaster posten.

Post von Zineb Ait Bahajji und Gary Illyes, Webmaster Trends Analysts
(Veröffentlicht von Johannes Mehlem, Search Quality Team)

Montag, 9. Juni 2014

Start der #NoHacked-Kampagne für sichere Websites

Unsere #NoHacked -Kampagne möchte euch aufmerksam für Hacking-Attacken machen und Tipps anbieten, wie ihr eure Websites sicher vor Angriffen haltet. Obwohl wir wünschten, dass dies niemandem passiert, ist es doch überraschend häufig für Websites - inklusive eurer :( - dass sie ausgenutzt werden.

Im Laufe dieser Woche werden wir täglich einen Tipp zur Vorbeugung von Hacking mit euch über Google+Twitter und Facebook teilen.

   

Der spaßige Teil kommt hier: Ihr seid eingeladen, mitzumachen! Teilt eure besten Tipps zur Vorbeugung von Hacking mit dem Hashtag #NoHacked auf der Plattform eurer Wahl: Google+, Twitter und Facebook. Wir werden die besten Tipps am Ende der Woche teilen.

Viel Spaß beim Posten und nicht #NoHacked vergessen ;)!

Post von (Search Quality Team)

Freitag, 6. Juni 2014

Tipps zum Verschieben von Websites

Es gibt nur wenige Themen, die bei Webmastern zu größerem Kopfzerbrechen oder mehr Verwirrung führen als das Verschieben von Websites. Damit euch keine unangenehmen Überraschungen erwarten, haben wir einen detaillierten Leitfaden zusammengestellt, in dem beschrieben wird, wie ihr eure Website auf Googlebot-freundliche Weise verschieben könnt. Aber was bedeutet eigentlich "eine Website verschieben" und wie geht ihr dabei am besten vor?


Beispiel der Adressänderungsfunktion in Webmaster-Tools unter den allgemeinen Seitenkonfigurationen ("Zahnrad")

Grundlegendes

Als Website-Verschiebung werden im Allgemeinen zwei Arten der Inhaltsmigration bezeichnet:
  • Verschieben einer Website ohne URL-Änderungen: Es wird nur die zugrunde liegende Infrastruktur einer Website geändert, an der URL-Struktur sind keine Änderungen erkennbar. Beispiel: Ihr verschiebt www.ihremusterdomain.de zu einem anderen Hostinganbieter, behaltet aber die URLs und die Websitestruktur wie unter www.ihremusterdomain.de bei.
  • Verschieben einer Website mit URL-Änderungen: In diesem Fall können sich beliebige Teile der Website-URLs ändern:
Uns sind einige Fälle bekannt, in denen Webmaster ihre Websites nicht korrekt verschoben haben oder bestimmte Schritte ausgelassen haben, mit denen sich einige Fehler vermutlich hätten vermeiden lassen. Um Webmaster bei der Planung und Durchführung der Website-Verschiebung zu unterstützen, haben wir den Leitfaden zur Verschiebung von Websites in der Hilfe für Webmaster aktualisiert. Gleichzeitig verbessern wir auch weiterhin unsere Crawling- und Indexierungssysteme, um Website-Verschiebungen zu erkennen und zu verarbeiten, sofern ihr euch an den Leitfaden haltet.

Wechsel zum Responsive Webdesign

Immer häufiger wird auch die Frage gestellt, wie Webmaster von einer Website mit separaten URLs für Mobilgeräte oder dynamischer Anpassung zum Responsive Webdesign wechseln können. Weitere Informationen zu dieser Konfigurationsänderung findet ihr auf der neuen Seite der Website unserer Smartphone-Empfehlungen.
Fragen könnt ihr wie immer gerne in unseren Foren für Webmaster posten.

Post von Pierre Far und Zineb Ait Bahajji, Webmaster Trends Analysts
(Veröffentlicht von Johannes Mehlem, Search Quality Team)

Mittwoch, 4. Juni 2014

App-Indexierung jetzt in weiteren Sprachen


Im April haben wir die App-Indexierung weltweit auf Englisch eingeführt, mit der Tiefenlinks zu euren mobilen Apps in den Google-Suchergebnissen auf Android-Geräten angezeigt werden können. Heute fügen wir die ersten Anbieter von Inhalten in anderen Sprachen hinzu:  Fairfax Domain, MercadoLibre, Letras.mus.br, Vagalume, Idealo, L'Equipe, Player.fmUpcoming, Au Feminin, Marmiton und Chip.deIn den Vereinigten Staaten werden nun auch die Apps von Walmart, Tapatalk und Fancy unterstützt.

Außerdem stehen unsere Richtlinien für Entwickler jetzt in acht zusätzlichen Sprachen zur Verfügung: Chinesisch (Traditionell)FranzösischDeutschItalienischJapanischPortugiesisch (Brasilien)Russisch und Spanisch.




Wenn ihr Interesse an der App-Indexierung habt und eure Inhalte fertig implementiert sind, füllt bitte dieses Formular ausFragen könnt ihr wie immer gerne im Forum für Webmaster posten.

Falls ihr im Juni an der Google I/O teilnehmt, lasst euch den Vortrag Future of Apps and Search nicht entgehen. Dort stellen wir einige Aktualisierungen der App-Indexierung vor.

Post von Erik Hendriks, Software Engineer
(Veröffentlicht von Johannes Mehlem, Search Quality Team)

Dienstag, 27. Mai 2014

Seiten mit "Abruf wie durch Google" rendern

Über die Funktion "Abruf wie durch Google" in den Webmaster-Tools können Webmaster nachvollziehen, wie der Googlebot ihre Seiten abruft. Die Serverheader und der HTML-Code, die angezeigt werden, helfen bei der Diagnose von technischen Problemen und Nebeneffekten von Hackerangriffen. Manchmal erschweren sie aber auch das Überprüfen der Antwort: Hilfe! Was bedeutet all dieser Code? Ist das wirklich dieselbe Seite, die ich in meinem Browser sehe? Wo wollen wir Mittag essen? Bei der letzten Frage können wir zwar nicht helfen, aber für die übrigen haben wir dieses Tool kürzlich so erweitert, dass ihr sehen könnt, wie der Googlebot die Seite rendern würde.


Gerenderte Seite ansehen

Zum Rendern der Seite sucht der Googlebot nach allen zugehörigen externen Dateien und versucht, sie ebenfalls abzurufen. Bei diesen Dateien handelt es sich oft um Bilder, CSS- und JavaScript-Dateien sowie sonstige Dateien, die indirekt über den CSS- oder JavaScript-Code eingebettet sein können. Anschließend wird mit ihrer Hilfe ein Vorschaubild gerendert, das die Sicht des Googlebots auf die Seite wiedergibt.

Ihr findet die Funktion "Abruf wie durch Google" im Abschnitt "Crawling" der Google Webmaster-Tools. Wartet nach dem Senden einer URL mittels "Abrufen und rendern" auf deren Verarbeitung. Dies kann bei manchen Seiten einen Moment dauern. Sobald die Seite verarbeitet wurde, klickt ihr auf die Antwortzeile, um euch die Ergebnisse anzusehen.

fetch-as-google-rendered-analytics.png

Umgang mit von robots.txt blockierten Ressourcen

Der Googlebot richtet sich bei allen Dateien, die er abruft, nach den Anweisungen in der robots.txt-Datei. Wenn ihr das Crawling einiger dieser Dateien nicht gestattet oder wenn sie über einen Server eines Drittanbieters eingebettet werden, der das Crawling durch den Googlebot unterbindet, können wir euch die Dateien nicht in der gerenderten Ansicht zeigen. Wir können sie ebenfalls nicht verwenden, wenn der Server nicht antwortet oder Fehler zurückgibt. Solche Probleme sind in den Webmaster-Tools im Abschnitt Crawling-Fehler aufgeführt. Wenn wir auf eines dieser Probleme stoßen, weisen wir unterhalb des Vorschaubilds darauf hin.
Wir empfehlen euch daher, dafür zu sorgen, dass der Googlebot auf alle eingebetteten Ressourcen zugreifen kann, die für die sichtbaren Inhalte oder das Layout eurer Website wichtig sind. Zum einen erleichtert euch das die Verwendung von "Abruf wie durch Google", zum anderen kann der Googlebot dann diese Inhalte finden und indexieren. Einige Inhaltstypen – z. B. Schaltflächen sozialer Medien, Schriftarten oder Skripts zur Websiteanalyse – sind für die sichtbaren Inhalte oder das Layout oft weniger bedeutsam und ihr Crawling kann daher weiterhin untersagt bleiben. Weitere Informationen findet ihr im vorherigen Blogpost zum neuen Verfahren von Google zur besseren Analyse des Webs.

Wir hoffen, dass euch dieses Update die Diagnose solcher Probleme erleichtert und bei der Erkennung von Inhalten hilft, deren Crawling versehentlich blockiert wurde. Wenn ihr Kommentare oder Fragen habt, könnt ihr diese hier oder im Forum für Webmaster posten.

Post von Shimi Salant, Webmaster Tools team
(Veröffentlicht von Johannes Mehlem, Search Quality Team)

Freitag, 23. Mai 2014

Bessere Analyse von Webseiten

Im Jahr 1998 standen unsere Server noch in Susan Wojcickis Garage und wir machten uns keine großen Gedanken über JavaScript oder CSS. Beide wurden kaum verwendet bzw. JavaScript wurde damals genutzt, um Seitenelemente blinken zu lassen! Seither hat sich viel verändert. Im Web gibt es zahlreiche komplexe, dynamische Websites, die JavaScript in großem Umfang einsetzen. In diesem Blogpost erläutern wir unser Verfahren zum Rendern umfangreicherer Websites, d. h., wir rufen eure Inhalte jetzt mehr wie moderne Webbrowser ab, einschließlich externer Ressourcen, führen JavaScript aus und wenden CSS an.

Ursprünglich haben wir uns nur die reinen Textinhalte angesehen, die wir in HTTP-Antworten erhielten, und haben nicht analysiert, was ein typischer Browser abrufen würde, der JavaScript ausführt. Als es dann immer mehr Seiten gab, auf denen wertvolle Inhalte mit JavaScript gerendert wurden, konnten wir diese den suchenden Nutzern nicht anzeigen. Das war sowohl für die Suchenden als auch für die jeweiligen Webmaster ein Nachteil.

Um dieses Problem zu beheben, beschlossen wir, auszuprobieren, ob die Analyse der Seiten durch das Ausführen von JavaScript möglich sei. Dieses Vorgehen ist beim aktuellen Umfang des Webs recht schwierig, aber wir waren der Ansicht, dass es einen Versuch wert sei. Wir haben dieses Verfahren im Laufe der Zeit schrittweise verbessert. In den letzten Monaten hat unser Indexierungssystem eine große Anzahl an Webseiten beinahe wie einnormaler Nutzer gerendert, der einen Browser mit aktiviertem JavaScript verwendet.

Manche Abläufe beim Rendern sind nicht perfekt und können die Suchergebnisse für eure Websites beeinträchtigen. Im Folgenden findet ihr einige potenzielle Probleme und – sofern verfügbar – auch Vorschläge, wie ihr diese verhindern könnt:
  • Wenn Ressourcen wie JavaScript oder CSS in separaten Dateien blockiert werden, z. B. in robots.txt, damit der Googlebot sie nicht abrufen kann, kann unser Indexierungssystem eure Websites nicht wie ein normaler Nutzer abrufen. Wir empfehlen daher, dem Googlebot das Abrufen von JavaScript und CSS zu gestatten, damit eure Inhalte besser indexiert werden. Das ist insbesondere bei mobilen Websites wichtig, bei denen externe Ressourcen wie CSS und JavaScript unseren Algorithmen anzeigen, dass die Seiten für Mobilgeräte optimiert sind.
  • Sollte euer Webserver die hohe Anzahl von Crawling-Anfragen für Ressourcen nicht verarbeiten können, werden eure Seiten von uns möglicherweise nicht korrekt gerendert. Um sicherzustellen, dass eure Seiten von Google gerendert werden können, müssen eure Server die Crawling-Anfragen für Ressourcen verarbeiten können.
  • Idealerweise sollte eure Website auch auf Fehler und unerwartet auftretende Ereignisse angemessen reagieren (Graceful Degradation). Dadurch können Nutzer auf eure Inhalte auch dann zugreifen, wenn sie in ihren Browsern keine kompatiblen JavaScript-Implementierungen verwenden. Dieses Vorgehen hilft auch Websitebesuchern, die JavaScript deaktiviert haben, und Suchmaschinen, die noch kein JavaScript ausführen können.
  • In einigen Fällen ist JavaScript unter Umständen zu komplex, sodass wir die Seite nicht vollständig und korrekt rendern können.
  • Manche JavaScript-Implementierungen entfernen Inhalte von der Seite, statt sie hinzuzufügen, weshalb wir diese Inhalte dann nicht indexieren können.
Um das Debugging zu vereinfachen, entwickeln wir momentan ein Tool, das Webmastern ein besseres Verständnis vermitteln soll, wie Google ihre Websites rendert. Es sollte in den nächsten Tagen in den Webmaster-Tools verfügbar sein. Antworten auf Fragen findet ihr in unserem Forum für Webmaster.

Post von Michael Xu, Software Engineer, und Kazushi Nagayama, Webmaster Trends Analyst
(Veröffentlicht von Johannes Mehlem, Search Quality Team)