Dienstag, 28. Juni 2011

+1 weltweit

Die +1-Schaltfläche wurde vor einigen Monaten für englischsprachige Suchergebnisse auf Google.com eingeführt. Seit Kurzem steht die +1-Schaltfläche auf Websites im gesamten Web zur Verfügung. So können Nutzer, die von euren Inhalten begeistert sind, sie in der Google-Suche weiterempfehlen.

Ab heute werden +1 nach und nach weltweit in der Google-Suche erscheinen. Wir werden mit Google.de, Google.co.uk, Google.fr und Google.jp beginnen und die +1 dann zeitnah auf die meisten anderen Google-Domains ausweiten.

Außerdem wird in den nächsten Tagen die +1-Schaltfläche auch auf einigen Websites erscheinen, mit denen wir Partnerschaften geschlossen haben.



Jetzt wäre also ein guter Zeitpunkt, die +1-Schaltfläche auch zu eurer Website hinzuzufügen. Verwendet dazu einfach das Konfigurations-Tool für die +1-Schaltfläche in der Google Webmaster-Zentrale. Die +1-Schaltfläche ist bereits in 44 Sprachen verfügbar.

Mithilfe der +1-Schaltfläche könnt ihr eure Website hervorheben. Die persönlichen Empfehlungen erscheinen genau dann, wenn sie am nützlichsten sind – bei der Google-Suche. Bietet euren Nutzern, die eure Inhalte gut finden, die Möglichkeit, diese mit +1 zu empfehlen!

Blogpost von Kari Wilson, Product Marketing Manager (Veröffentlichung von Jörg Pacher, Search Quality Analyst)

Freitag, 24. Juni 2011

Was kann ich tun, wenn jemand meine Inhalte kopiert?

Matt Cutts geht heute der Frage nach, ob Google erkennt, welche Seite einen bestimmten Inhalt zuerst veröffentlicht hat. Er klärt auch, was man tun kann, wenn andere den eigenen Inhalt auf ihren Websites kopieren.



Die heutige Frage kommt von Kunal Pradhan. Ich bin aus Ost-Kentucky. Entschuldigung, wenn ich die Namen manchmal falsch ausspreche. Die Frage lautet: "Google crawlt Website A jede Stunde und Website B einmal am Tag. Website B schreibt einen Artikel. Website A kopiert ihn und ändert den Zeitstempel. Website A wird zuerst vom Googlebot gecrawlt. Wessen Inhalte werden von Google als Original betrachtet und hoch gerankt? Wenn es A ist, wie ist das gerecht gegenüber Website B?"

Ich könnte jetzt viel darüber erzählen, wie das Web gecrawlt wird. Um ein Signal genau zu erkennen, muss es laut Nyquist mit der doppelten Frequenz abgetastet werden. Eine Webseite kann sich aber jederzeit ändern. Die Vorstellung, dass man das gesamte Web crawlt und in jedem Moment eine perfekte Kopie erhält, ist unrealistisch, da wir zu jedem Zeitpunkt nur eine bestimmte Anzahl von Seiten abrufen können. Wollten wir alle Seiten abrufen, was unsere Architektur fast unterstützen würde, würde das Web womöglich zusammenbrechen. Wir versuchen, eher dezent zu crawlen. Wir priorisieren z. B. anhand des PageRank einer bestimmten Seite. Oder eine Website kann einen hohen PageRank haben.

Die eigentliche Frage lautet also: Wenn A häufig gecrawlt wird, der Originalartikel aber zuerst auf B war, was ist wenn A bei B klaut? Es gibt Möglichkeiten, sich davor zu schützen. Wenn ihr etwa einen Tweet postet, können andere ihn sehen und darauf verweisen. Möglicherweise folgen wir diesen Links schneller, als wir den Inhalt auf der anderen Website finden. Ihr könnt auch so etwas wie PubSubHubbub einsetzen, das verschiedene Stellen anpingt. Wir nutzen PubSubHubbub in geringem Umfang zur Verbesserung unseres Crawlings. Das kann sich im Lauf der Zeit ändern. Und damit kann man quasi asynchron auf einen neuen Artikel oder einen neuen Blog-Post hinweisen.

Aber zurück zu unserem hypothetischen Szenario: Wenn A euren Artikel kopiert und den Zeitstempel ändert, ist das schon fast Betrug, als ob A behaupten würde, den Artikel selbst verfasst zu haben. Dagegen könnt ihr ein paar Dinge tun. Erstens: Als Autor des Artikels könnt ihr eine Mitteilung entsprechend dem Digital Millenium Copyright Act (DMCA) einreichen. Wie das geht, könnt ihr unter google.de/dmca.html nachlesen. Damit sagt ihr im Prinzip, dass diese Website euch kopiert hat, ihr aber der Originalautor seid. Diese Website kann entweder eine Gegendarstellung einreichen, dies also bestreiten und sagen, dass sie diese Seite geschrieben hat, was problematisch ist, wenn dies nicht stimmt. Oder es wird nicht angefochten, und der Inhalt verschwindet von der anderen Website. Wenn also jemand bei euch klaut, könnt ihr immer eine DMCA-Mitteilung einreichen.

Wenn z. B. eine automatisch erstellte Website bei verschiedenen Leuten klaut und kopiert, könnt ihr auch einen Spam-Report einschicken. Denn das ist keine qualitativ hochwertige Website, die wir in unserem Index haben wollen.

Nun aber zum Spezialfall. Es ist theoretisch möglich, dass wir einen Artikel erst auf einer Website finden, bevor wir ihn auf der anderen finden. Wir bemühen uns herauszufinden, wer der Originalautor der jeweiligen Inhalte ist. Aber wir sind sicher nicht perfekt. Wir suchen intensiv nach Möglichkeiten, mit denen Autoren angeben können, dass sie die Inhalte geschrieben haben. In Google News haben wir ein paar neue Tags eingeführt, die wir jetzt testen möchten. Diese weisen den Originalautor des betreffenden Inhalts aus. Wir sind dabei, noch andere Möglichkeiten auszuloten.

Derzeit zumindest ist der Fall also theoretisch möglich. In der Praxis ist er aber eher selten, und ihr habt Möglichkeiten, damit umzugehen oder darauf zu reagieren, von der DMCA-Mitteilung bis zum Spam-Report. Ich hoffe, das hilft euch weiter.

Veröffentlicht von Daniela Loesser und Jörg Pacher, Search Quality Team

Mittwoch, 22. Juni 2011

Bestraft Google Porno-Seiten mit einem niedrigeren PageRank?

Im heutigen Video beantwortet Matt Cutts eine Frage zum PageRank von Porno-Seiten und erklärt dabei noch einmal wie PageRank und Link-Qualität zusammenhängen.



Heute haben wir eine amüsante Frage von Studio 3X in New York zum Thema Porno-Websites: "Aus welchen technischen Gründen haben Porno-Websites einen so niedrigen PageRank? Keine hat mehr als PR6. Keine Links von vertrauenswürdigen Websites? Zu viel Linktausch mit minderwertigen Websites? Strafen für Affiliate-Links? Oder wird die Pornoindustrie allgemein abgestraft?"

Eine sehr gute Frage. Die gefällt mir. Bei nur wenigen Qualitäts-Links versuchen wir natürlich, Algorithmen zu schreiben, die diesen Links nicht vertrauen. Aber meine Vermutung wäre folgende: Viele glauben, dass PageRank der Beliebtheit entspricht. Das stimmt aber nicht ganz. Ein ganz einfaches Beispiel hierfür: Das Iowa Real Estate Commission Board erhält wahrscheinlich recht viele Links, aber weitaus weniger Aufrufe, weil es sich um eine Behörde handelt oder weil viele Menschen die Website kennen. Wenige Leute verlinken auf Porno-Websites, obwohl viele Porno-Websites besuchen. Würde also PageRank die Beliebtheit widerspiegeln, hätten Porno-Websites einen hohen PageRank.

Der PageRank wird aber anhand der Anzahl der Links und der Qualität dieser eingehenden Links ermittelt. Bei der New York Times, CNN oder dem Wall Street Journal werdet ihr nicht viele Links auf Porno-Websites finden. PageRank richtet sich nach qualitativ hochwertigen Links und die meisten Websites verweisen nicht auf Websites aus der Pornoindustrie. Dies entspricht jedenfalls meiner Erfahrung.

Also merkt euch: PageRank entspricht dem Ruf und nicht der reinen Beliebtheit. Es ist sicher so, dass mehr auf Websites verwiesen wird, die für qualitativ hochwertig gehalten werden. Aus diesem Grund fällt der PageRank für die Pornoindustrie wahrscheinlich niedriger aus.

Veröffentlicht von Daniela Loesser und Jörg Pacher, Search Quality Team

Montag, 20. Juni 2011

Geben Kurz-URLs Ankertext weiter?

Kurz-URLs erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Deshalb erklärt Matt Cutts heute, ob der Ankertext von Kurz-URLs ausgewertet wird und ob sie PageRank weitergeben.



Heute haben wir eine Frage von Chris Burns aus Florida. Er fragt: "Wenn Google jetzt Twitter- und Facebook-Links als Ranking-Signale nutzt, gelten eigene Kurz-URLs dann als Ankertext für Links?"

Kurz-URLs werden wie jede andere Weiterleitung behandelt. Wenn wir beim Crawlen einer Seite eine 301- oder dauerhafte Weiterleitung sehen, wie sie fast alle guten Kurz-URL-Dienste wie "bit.ly" oder "goo.gl" haben, gibt diese 301-Weiterleitung PageRank zum Ziel weiter. Grundsätzlich spricht also nichts gegen Kurz-URLs in eurer SEO. PageRank und Ankertext werden weitergegeben, daher würde ich mir darum keine Sorgen machen.

Auf den Twitter-Seiten haben zum Beispiel viele Links ein nofollow, sodass die Links, die auf der Webseite sind, eventuell keinen PageRank weitergeben. Dennoch können wir diese Links auf anderem Weg finden, etwa über einen Daten-Feed. Aber Kurz-URLs sind im Zusammenhang mit SEO gar kein Problem. Die meisten guten Kurz-URL-Dienste haben hohe Verfügbarkeitszeiten und geben PageRank und Ankertext über eine 301-Weiterleitung weiter.

Veröffentlicht von Daniela Loesser und Jörg Pacher, Search Quality Team

Mittwoch, 8. Juni 2011

Ignoriert Google Seiten mit ungültigem HTML?

Im heutigen Video hat Matt Cutts erneut Danny Sullivan von Search Engine Land als Gast dabei. Danny erklärt, ob es für das Ranking von Websites wichtig ist, korrekten HTML-Code zu haben.



Matt: Hallo. Ich habe einen Gast mitgebracht, der unsere heutige Webmaster-Video-Frage beantworten wird. Die Frage stammt von Jimmy "@Feldon", Wirsberg. Übrigens: Klasse, wie du deinen Twitter-Alias hinzugefügt hast. Jimmy fragt: "Hi Matt. In einem vorherigen Video hast du erwähnt, dass die Validierung von HTML für das Ranking oder SEO gar nicht so entscheidend ist. Das finde ich verwirrend. Würde Google seine Nutzer nicht wirklich zu Websites weiterleiten wollen, die viele gar nicht richtig aufrufen können?" Danny, was würdest du dazu sagen?

Danny: Nun, viele Websites haben vielleicht einen ungültigen Code, aber rendern problemlos, weil es viele moderne Browser gibt, die keine Probleme mit ungültigem Code haben. Daher muss der Code also nicht unbedingt absolut perfekt sein. Was für den Nutzer zählt, ist, ob die Seite im Allgemeinen problemlos rendert. Es macht also durchaus Sinn, diese Websites weiterhin zu listen, und es macht auch Sinn, nicht so genau zu sein. Fehler können ja auch deshalb entstehen, weil Leute verschiedene HTML-Editoren verwenden oder weil sie Code selber schreiben. Das alles sind winzige Details, die aber letztendlich gar keinen so großen Einfluss haben werden. Wenn du extrem genau sein möchtest, denke ich - und Google weiß es mit Sicherheit - dass du eine Vielzahl an Websites hättest, die ohne guten Grund außen vor gelassen werden, denn ihre Validierung ist eigentlich einwandfrei.

Matt: In Valedictory! Du hast dir sogar einen kleinen Spaß erlaubt.

Danny: Ja, hab ich. Denn diese Frage enthält beispielsweise auch einen Grammatikfehler. Trotzdem kann ich problemlos verstehen, was damit gemeint ist. Wenn ich nun aber Fragen aufgrund ihrer grammatikalischen Fehlerhaftigkeit als ungültig erklären würde, würden sie verloren gehen. Google kann grammatikalisch korrekte Seiten und Seiten mit korrektem HTML natürlich sowohl verstehen als auch verarbeiten. Google versteht euch aber auch, wenn ihr mal ein wenig ungenauer seid. Im Grunde versteht Google nämlich einfach, worum es auf der Seite geht.

Matt: Danny hat's auf den Punkt gebracht. Dem habe ich auch nicht mehr viel hinzuzufügen, außer dass eine ungültige Seite trotzdem problemlos in den verschiedenen Browsern angezeigt werden kann. Aber das hast du ja schon ganz am Anfang gesagt. Also, eine sehr gute Frage. Vielen Dank.

Veröffentlicht von Daniela Loesser, Search Quality Team

Freitag, 3. Juni 2011

Tags für TV-Sendungen

Falls eure Website die maßgebliche Quelle für das Video einer bestimmten Fernsehsendung ist, teilt uns dies unbedingt mit! Wir hoffen, dass ihr uns bereits mittels Video-Sitemaps oder mRSS-Feeds über Videoinhalte auf eurer Website informiert. Ab sofort stehen sowohl in Video-Sitemaps als auch in mRSS-Feeds zusätzliche Felder zur Verfügung, in denen ihr Metadaten speziell für TV- oder Episodeninhalte angeben könnt. Hierzu gehören der Name der Serie, die Staffel- und Episodennummer des betreffenden Videos, das Datum der Erstausstrahlung sowie andere Zusatzinformationen. Anhand der Metadaten eures Video-Feeds können wir Nutzern, die an eurer Sendung interessiert sind, detailliertere und relevantere Ergebnisse liefern.

Hier ein Beispiel für einen Video-Sitemap-Eintrag, der alle erforderlichen und einige optionale TV-Metadaten im Element enthält:

<video:video>
  <video:title>The Sample Show, Season 1, Episode 2</video:title>
  <!-- andere benötigte root level video tags wurden ausgelassen -->
  <video:tvshow>
    <video:show_title>The Sample Show</video:show_title>
    <video:video_type>full</video:video_type>
    <video:episode_title>A Sample Episode Title</video:episode_title>
    <video:season_number>1</video:season_number>
    <video:episode_number>2</video:episode_number>
  </video:tvshow>
</video:video>


Die vollständige Dokumentation der Tags für mRSS und Video-Sitemaps findet ihr in der Webmaster-Tools-Hilfe. Falls ihr noch Fragen zu Video-Sitemaps oder mRSS-Feeds habt, könnt ihr diese wie gewohnt im Bereich für Sitemaps im Webmaster-Forum stellen.

Tag Your TV Shows! (English version)

Blogpost von Jeff Posnick, Video Search Team (Veröffentlichung von Jörg Pacher, Search Quality Analyst)