Richtlinien für Rich Snippets


Traditionelle, nur aus Text bestehende Snippets von Suchergebnissen haben den Zweck, den Inhalt einer Seite in unseren Suchergebnissen zusammenzufassen. Mithilfe von Rich Snippets (Abbildung unten) können Webmaster uns helfen, noch bessere Zusammenfassungen zu liefern. Hierzu fügen die Webmaster strukturiertes Daten-Markup zu ihren Seiten hinzu. Ab heute stehen Richtlinien für die Implementierung von qualitativ hochwertigem strukturiertem Daten-Markup für Rich Snippets zur Verfügung.


Sobald ihr das strukturierte Daten-Markup zu eurer Website korrekt hinzugefügt habt, werden Rich Snippets algorithmisch anhand dieses Markups generiert. Wenn das Markup einer Seite eine genaue Beschreibung des Seiteninhalts bietet, aktuell, sichtbar und für die Nutzer einfach auf eurer Seite auffindbar ist, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass unsere Algorithmen ein Rich Snippet in den Suchergebnissen von Google anzeigen.

Wenn das Rich Snippets-Markup auf einer Seite hingegen Spam, irreführende oder auf andere Weise unangemessene Inhalte enthält, ignorieren unsere Algorithmen das Markup wahrscheinlich und zeigen ein nur aus Text bestehendes Snippet an. Obwohl Rich Snippets algorithmisch generiert werden, behalten wir uns das Recht vor, manuelle Maßnahmen zu ergreifen, d. h. Rich Snippets für eine bestimmte Website zu deaktivieren, falls wir auf Handlungen stoßen, die die Nutzererfahrung beeinträchtigen.


Hier einige Beispiele zur Erläuterung dieser Richtlinien:

  • Wenn es auf eurer Seite um eine Band geht, zeichnet nur Konzerte dieser Band mit Markup aus und keine Konzerte ähnlicher Bands oder von Bands in derselben Stadt.
  • Wenn ihr Produkte über eure Website verkauft, müssen sich Beurteilungen und Erfahrungsberichte auf jeder Seite auf das betreffende Produkt auf der Seite beziehen und nicht auf den Shop.
  • Wenn eure Website Songtexte anbietet, müssen sich Beurteilungen und Erfahrungsberichte auf die Qualität der Songtexte beziehen und nicht auf die Qualität des Songs selbst.

Neben den heute veröffentlichten allgemeinen Qualitätsrichtlinien für Rich Snippets findet ihr in der Hilfe für Webmaster noch weitere Nutzungsrichtlinien für bestimmte Rich Snippet-Arten. Fragen oder Feedback könnt ihr uns wie immer gerne über das Forum für Webmaster zukommen lassen.


Post von Jeremy Lubin, Consumer Experience Specialist, und Pierre Far, Webmaster Trends Analyst. Veröffentlicht von Uli Lutz, Search Quality

Freitag, 26. Oktober 2012 um 10:58

Fragen und Antworten zum Tool "Links für ungültig erklären"


Letzte Woche haben wir ein neues Tool vorgestellt, mit dem man Links für ungültig erklären kann. Als Ergänzung dazu hier noch einige häufig gestellte Fragen und Antworten. 

Zuerst möchten wir aber nochmals darauf hinweisen, dass dieses Tool nur für fortgeschrittene Webmaster gedacht ist. Ihr solltet es nur verwenden, wenn ihr euch sicher seid, dass ihr Links zu eurer Website für ungültig erklären müsst, und ihr genau wisst, was ihr tut.

F: Muss dieses Tool für die meisten Websites verwendet werden?
A: Nein. Für die überwältigende Mehrzahl der Websites ist dieses Tool überhaupt nicht notwendig. Wenn ihr euch nicht sicher seid, was das Tool bewirkt oder ob ihr es verwenden müsst, solltet ihr es eher nicht nutzen.

F: Was genau passiert, wenn ich Links für ungültig erkläre? Ignoriert Google die Links auf jeden Fall?
A: Mit diesem Tool können Sie Google mitteilen, welche Links Sie für ungültig erklären möchten. Google ignoriert diese dann in der Regel. Wie auch bei rel="canonical" handelt es sich hierbei eher um einen nachdrücklichen Vorschlag als um eine verbindliche Anweisung – Google behält sich beispielsweise das Recht vor, in Ausnahmefällen nach eigenem Ermessen vorzugehen –, normalerweise berücksichtigen wir diese Angabe jedoch bei der Beurteilung von Links.

F: Wie lange dauert es nach dem Hochladen einer Datei, bis Links ignoriert werden?
A: Wir müssen die URLs, die ihr für ungültig erklärt habt, erneut crawlen und indexieren, damit Links ignoriert werden. Das kann mehrere Wochen dauern.

F: Kann ich dieses Tool verwenden, um Problemen mit "negativem SEO" beizukommen?
A: Der primäre Zweck dieses Tools besteht darin, euch dabei zu helfen, eure Website nach einer schlechten Suchmaschinenoptimierung oder hausgemachten Fehlern beim Linkaufbau wieder sauber zu bekommen. Wenn ihr wisst, dass für eure Website ein schlechter Linkaufbau durchgeführt wurde, etwa in Form von bezahlten Posts oder Links, die PageRank weitergeben, empfehlen wir euch, zunächst die Websites mit den Links zu eurer Website zu kontaktieren und um eine Entfernung der Links aus dem öffentlichen Web zu bitten. Ihr schützt so auch den Ruf eurer Website, da Internetnutzer nicht mehr auf Spam-Links stoßen und sich ein falsches Bild von eurer Website oder eurem Unternehmen machen. Wenn es euch dennoch nicht gelingt, Backlinks entfernen zu lassen, ist der Einsatz des Tools "Links für ungültig erklären" sinnvoll.

Google unternimmt im Allgemeinen alles, um zu verhindern, dass andere Webmaster euer Ranking negativ beeinflussen. Solltet ihr dennoch befürchten, dass einige Backlinks den Ruf eurer Website schädigen, könnt ihr Google mit dem Tool "Links für ungültig erklären" mitteilen, dass diese Links ignoriert werden sollen. Wie bereits erwähnt, haben wir bei der Entwicklung unserer Algorithmen die Vermeidung von negativem SEO berücksichtigt, daher muss sich die überwältigende Mehrheit der Webmaster gar keine Gedanken über negatives SEO machen.

F: Viele der Links, die ich sehe, wurden nicht von mir erstellt. Muss ich mich dennoch um die Bereinigung dieser Links kümmern?
A: Normalerweise nicht. Google kategorisiert Links in der Regel entsprechend. Unter regulären Bedingungen müsst ihr Google keine zusätzlichen Informationen über eure Links zur Verfügung stellen. Ein typisches Einsatzszenario für dieses Tool liegt vor, wenn ihr einen Linkaufbau durchgeführt habt, die gegen unsere Qualitätsrichtlinien verstößt, ihr daraufhin von Google eine Warnung über unnatürlicheLinks erhalten habt und trotz eurer Bemühungen einige Links nicht entfernt werden konnten.

F: Ich habe einige ordnungsgemäße Links hochgeladen. Wie kann ich ein versehentliches Hochladen von Links rückgängig machen?
A: Wenn ihr die Links, die ignoriert werden sollen, ändern möchtet, ladet die aktuelle Datei mit den für ungültig erklärten Links herunter, ändert sie, sodass sie nur die zu ignorierenden Links enthält, und ladet die Datei dann wieder hoch. Bitte beachtet, dass es einige Wochen dauern kann, bis die neue Datei unser Crawling-/Indexierungssystem durchlaufen hat.

F: Sollte ich zur Vorsicht auch dann eine Datei mit Links erstellen, wenn ich keine Benachrichtigung über unnatürliche Links zu meiner Website erhalten habe?
A: Falls eure Website vom Update des Penguin-Algorithmus betroffen war und ihr glaubt, dass das an Spam-Links oder minderwertigen Links zu eurer Website liegt, solltet ihr euch die Rückverweise zu eurer Website ansehen und alle Links für ungültig erklären, die auf Linktauschprogramme,die gegen die Richtlinien von Google verstoßen, zurückzuführen sind.

F: Muss ich noch einen Antrag auf erneute Überprüfung einreichen, wenn ich eine Datei hochgeladen habe?
A: Ja, sofern ihr eine Benachrichtigung über manuelle Maßnahmen auf eurer Website erhalten habt. Mit dem Tool "Links für ungültig erklären" soll Google mitgeteilt werden, welche Links zu ignorieren sind. Wenn ihr eine Nachricht über eine manuelle Maßnahme auf eurer Website erhalten habt, solltet ihr eine möglichst umfangreiche Bereinigung durchführen und dabei unter anderem jegliche Spam-Links entfernen, die ihr im Web erstellt habt. Nachdem ihr so viele Spam-Links wie möglich aus dem Web entfernt habt, könnt ihr Google mit dem Tool "Links für ungültig erklären" über Links informieren, die ihr nicht entfernen konntet. Wartet einige Zeit, bis die für ungültig erklärten Links in unserem System registriert wurden. Sendet uns anschließend einen Antrag auf erneute Überprüfung, damit das Webspam-Team prüfen kann, ob eure Website jetzt den Qualitätsrichtlinien von Google entspricht. Ist dies der Fall, hebt das Team manuelle Maßnahmen für eure Website auf.

F: Muss ich Links sowohl von example.com als auch von example.co.uk für ungültig erklären, wenn es sich um dasselbe Unternehmen handelt?
A: Ja. Wenn ihr Links von mehreren Domains für ungültig erklären möchtet, muss für jede Domain ein eigener Eintrag hinzugefügt werden.

F: Was gilt bei www.example.com und example.com (ohne "www")?
A: Technisch gesehen sind dies unterschiedliche URLs. Die Funktion "Links für ungültig erklären" versucht, hier genau zu unterscheiden. Wenn Inhalte, die ihr für ungültig erklären möchtet, auf einer Website unter mehreren URLs erscheinen, solltet ihr jede URL mit dem entsprechenden Link für ungültig erklären. Ihr könnt natürlich auch die gesamte Domain für ungültig erklären.

F: Kann ich beim Ungültigerklären von irgendetwas.example.com angeben, dass nur Links von dieser Sub-Domain ignoriert werden sollen?
A: In den meisten Fällen ja. Bei den meisten bekannten Freehosts, etwa wordpress.com, blogspot.com oder tumblr.com, werden beim Ungültigerklären von "domain:irgendetwas.example.com" nur Links von dieser Sub-Domain ungültig erklärt. Bei ganz neuen oder selten genutzten Freehosts wird dies möglicherweise so interpretiert, als ob Links von der gesamten Domain für ungültig erklärt werden sollten. Aber in den meisten Fällen werden nur Links von der angegebenen Sub-Domain ignoriert.


Post von Jonathan Simon, Webmaster Trends Analyst (Veröffentlicht von Uli Lutz, Search Quality)

Mittwoch, 24. Oktober 2012 um 19:36

Links für ungültig erklären: neues Tool


Heute möchten wir Ihnen ein Tool vorstellen, mit dem Sie Links zu Ihrer Website für ungültig erklären können. Wenn Sie die Nachricht erhalten haben, dass wir aufgrund von unnatürlichen Links, die auf Ihre Website verweisen, eine manuelle Spam-Maßnahme ergriffen haben, können Sie mit diesem Tool gegen das Problem vorgehen. Falls Sie diese Nachricht nicht bekommen haben, brauchen Sie sich mit diesem Tool nicht zu befassen.

Zunächst eine kurze Auffrischung. Links gehören zu den bekanntesten Signalen, die wir für das Ranking der Suchergebnisse verwenden. Indem wir uns die Links zwischen Seiten ansehen, erhalten wir einen Eindruck davon, welche Seiten seriös und wichtig und darum wahrscheinlich eher für unsere Nutzer relevant sind. Dies ist die Grundlage des PageRank, eines von mehr als 200 Signalen, mit denen wir die Rankings ermitteln. Durch seinen hohen Bekanntheitsgrad wird der PageRank allerdings auch zum Ziel von Spammern. Wir bekämpfen Linkspam fortlaufend sowohl mithilfe von Algorithmen als auch mit manuellen Maßnahmen.

Wenn Sie schon einmal von Linkspam betroffen waren, haben Sie in den Webmaster-Tools wahrscheinlich eine Nachricht über "unnatürliche Links" zu Ihrer Website erhalten. Wir senden Ihnen diese Nachricht, wenn wir Nachweise auf bezahlte Links, Linktausch oder andere Linktauschprogramme finden, die gegen unsere Qualitätsrichtlinien verstoßen. Sollten Sie diese Nachricht erhalten, empfehlen wir Ihnen, so viele Spam-Links bzw. minderwertige Links zu Ihrer Website wie möglich aus dem Web zu entfernen. Dies ist die beste Methode, da so das Problem an der Wurzel gepackt wird. Wenn Sie die unzulässigen Links direkt entfernen, müssen Google und andere Suchmaschinen zukünftig nicht erneut Maßnahmen ergreifen. Außerdem schützen Sie den Ruf Ihrer Website, da Internetnutzer so nicht mehr auf Spam-Links zu Ihrer Website stoßen und sich ein falsches Bild von Ihrer Website oder Ihrem Unternehmen machen.

Wenn Sie die problematischen Links zwar so gut wie möglich entfernt haben, aber immer noch einige übrig sind, können Sie unsere neue Seite Links für ungültig erklären besuchen. Dort wählen Sie als Erstes Ihre Website aus.




Anschließend werden Sie aufgefordert, eine Datei mit den Links hochzuladen, die Sie für ungültig erklären wollen.




Das Format ist unkompliziert. Fügen Sie einfach in eine Text-Datei eine URL pro Zeile ein. So könnte ein Auszug aus einer gültigen Datei aussehen:


# Inhaber von spamdomain1.com am 01.07.2012 kontaktiert

# für Anfrage zur Linkentfernung, aber keine Antwort erhalten

domain:spamdomain1.com

# Inhaber von spamdomain2.com hat die Links bis auf folgende entfernt:

http://www.spamdomain2.com/inhaltA.html

http://www.spamdomain2.com/inhaltB.html

http://www.spamdomain2.com/inhaltC.html


In diesem Beispiel werden Zeilen, die mit einer Raute (#) beginnen, als Kommentare betrachtet und von Google ignoriert. Das Keyword "domain:" gibt an, dass Sie Links von allen Seiten einer bestimmten Website – in diesem Fall "spamdomain1.com" – für ungültig erklären möchten. Sie können auch anfordern, dass nur Links von bestimmten Unterseiten für ungültig erklärt werden sollen. In unserem Beispiel wären dies drei einzelne Seiten unter spamdomain2.com. Momentan wird pro Website eine Ungültigkeitsdatei unterstützt und diese Datei wird für alle Website-Inhaber in den Webmaster-Tools freigegeben. Wenn Sie die Datei aktualisieren möchten, können Sie die vorhandene Datei herunterladen, bearbeiten und anschließend die neue Datei hochladen. Die maximale Dateigröße beträgt 2 MB.

Ein guter Ausgangspunkt, um nach problematischen Links Ausschau zu halten, ist die Funktion "Links zu Ihrer Website" in den Webmaster-Tools. Wählen Sie auf der Startseite die gewünschte Website aus, gehen Sie zu "Zugriffe > Links zu Ihrer Website > Wer erstellt die meisten Links? > Mehr" und klicken Sie auf eine der Download-Schaltflächen. In der Datei werden Seiten aufgeführt, die auf Ihre Website verlinken. Wenn Sie auf "Aktuelle Links herunterladen" klicken, wird auch das Datum angezeigt. Hier können Sie Ihre Suche starten, achten Sie aber darauf, nicht die gesamte Linkliste hochzuladen – Sie wollen ja nicht alle Links zu Ihrer Website für ungültig erklären!

Weitere Informationen zu dieser Funktion finden Sie in unserer Hilfe und in diesem Video (auf Englisch):





Wir freuen uns über Kommentare und Fragen in unserem Forum.


Post von Jonathan Simon, Webmaster Trends Analyst (Veröffentlicht von Uli Lutz, Search Quality)

Donnerstag, 18. Oktober 2012 um 14:34

Benachrichtigungen über kritische Websiteprobleme


Eine intakte und gut funktionierende Website ist sowohl für euch als Webmaster als auch für eure Nutzer wichtig. Sobald wir kritische Probleme auf einer Website feststellen, erhaltet ihr von jetzt an automatisch eine E-Mail mit weiteren Informationen von den Webmaster-Tools.

Wir benachrichtigen euch nur über Probleme, die aus unserer Sicht die Funktion und das Abschneiden eurer Website in den Suchergebnissen erheblich beeinträchtigen und die ihr mit klar definierten Schritten beheben könnt. So erhaltet ihr beispielsweise eine E-Mail von uns, wenn wir Malware auf eurer Website gefunden haben oder wenn die Anzahl der Fehler beim Crawlen eurer Website deutlich gestiegen ist.

Bei den meisten Websites treten Probleme dieser Art nur selten auf. Sollten wir auf eurer Website ein Problem feststellen, begrenzen wir die Anzahl der E-Mails, die wir euch über einen bestimmten Zeitraum hinweg senden. Schließlich möchten wir euren Posteingang ja nicht zum Überlaufen bringen. Wenn ihr keine E-Mails von Webmaster-Tools erhalten möchtet, könnt ihr die Einstellungen für die Zustellung von E-Mails ändern.

Wir hoffen, dass euch diese Änderung dabei hilft, über kritische und wichtige Probleme im Zusammenhang mit eurer Website immer auf dem Laufenden zu bleiben. Falls ihr Fragen habt, könnt ihr diese gerne im Forum für Webmaster stellen stellen.

Post von John Mueller, Webmaster Trends Analyst, Google Zürich (Veröffentlicht von Uli Lutz, Search Quality)

Freitag, 12. Oktober 2012 um 15:22

Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen von Webmastern für staatliche Einrichtungen


Regierungswebsites – von städtischen, regionalen und Bundesbehörden – sind für die Google-Suche sehr wichtig. Regierungsbehörden verwalten umfangreiche Inhalte und ihre Websites sind häufig die autorisierte Quelle wichtiger Informationen für Bürger. Bei ungefähr 20% der Suchen auf Google geht es um lokale Informationen und örtliche Behörden sind Experten in regionalen Angelegenheiten.

Aus diesem Grund habe ich in den letzten paar Jahren als Referent an der nationalen Konferenz der amerikanischen National Association of Government Webmasters (NAGW) teilgenommen. Es ist immer interessant, mit Webmastern über die Suche zu sprechen, Webmaster von Behördenwebsites haben jedoch ganz spezielle Anliegen und Fragen. Da einige Fragen sehr häufig gestellt werden, möchte ich diese hier für alle beantworten.

1. Frage: Wie korrigiere ich falsche Telefonnummern oder Adressen in den Suchergebnissen oder Google Maps?

Die Verwaltung der Behördenwebsite ist an sich schon viel Arbeit, die Webmaster der Behörden werden aber oft zusätzlich gebeten, auch Probleme an anderen Stellen im Web zu beheben. Die Frage, die mir mit Abstand am häufigsten gestellt wurde, betrifft die Korrektur von Adressen und Telefonnummern in Suchergebnissen. In diesem Fall können die Inhaber von Behördenwebsites das Problem tatsächlich selbst beheben, indem sie Anspruch auf ihren Google+ Local-Eintrag erheben. Fehlerhafte oder fehlende Telefonnummern, Adressen und sonstige Informationen können durch Erheben des Anspruchs auf den Eintrag korrigiert werden.

Für die meisten Orte in Google Maps gibt es einen Eintrag in Google+ Local, etwa für Unternehmen, Behörden, Parks oder Sehenswürdigkeiten. Ich nutze beispielsweise gern den Eintrag der San Francisco Main Library – er enthält Kontaktinformationen, die Öffnungszeiten, Erfahrungsberichte von Nutzern und nette Extras wie Fotos. Wenn wir glauben, dass Nutzer nach Bibliotheken in San Francisco suchen, blenden wir eventuell eine Karte und einen Eintrag ein, damit sie die Bibliothek möglichst schnell finden.

Wenn ihr bei einer Regierungsbehörde arbeitet und Anspruch auf einen Eintrag erheben möchtet, empfehlen wir euch, nach Möglichkeit ein gemeinsam genutztes Google-Konto zu verwenden. Normalerweise wird die Inhaberschaft der Seite per Telefonanruf oder Postkarte bestätigt.

2. Frage: Ich habe Anspruch auf den Eintrag unserer Behörde erhoben, aber in Google Maps gibt es 43 verschiedene Parks, auf die ich Anspruch erheben muss, und für keinen davon gibt es eine Telefonnummer oder Postadresse. Wie erhebe ich Anspruch auf sie?

Verwendet die Funktion für Bulk-Uploads. Wenn ihr auf 10 oder mehr Einträge bzw. Adressen gleichzeitig Anspruch erheben möchtet, könnt ihr eine speziell formatierte Tabelle verwenden. Geht zu www.google.com/places/, klickt auf die Schaltfläche zum Starten und sucht dann nach dem Link "Bulk-Upload".

Bei Problemen könnt ihr die Fehlerbehebung bei falschen Angaben verwenden.

3. Frage: Wir wechseln unsere Domain. Wie stellen wir die Website um?

Es gibt einen Hilfeartikel mit näheren Informationen, aber die grundlegenden Schritte sind die folgenden:
  • Vergewissert euch, dass sowohl die alte als auch die neue Domain im selben Webmaster-Tools-Konto bestätigt sind.
  • Teilt den Suchmaschinen mithilfe einer 301-Weiterleitung auf allen Seiten mit, dass die Adresse eurer Website sich dauerhaft geändert hat.
    • Verwendet nicht eine einzige Weiterleitung von allen Seiten auf eure neue Startseite, das ist nicht nutzerfreundlich.
    • Falls es keine 1:1-Übereinstimmung zwischen den Seiten auf eurer alten und eurer neuen Website gibt, versucht am besten, eine Weiterleitung zu einer neuen Seite mit ähnlichen Inhalten einzurichten.
    • Wenn ihr keine Weiterleitungen verwenden könnt, sind domainübergreifende kanonische Links eine gute Lösung.
  • Überprüft unbedingt, ob die neue Adresse vom Googlebot mit der Funktion Abruf wie durch Google der Webmaster-Tools gecrawlt werden kann.
  • Teilt Google mit dem Tool zur Adressänderung der Webmaster-Tools die neue Domain eurer Website mit.
  • Seht euch in den Webmaster-Tools die Links zu eurer Website an und informiert wichtige Websites mit Links zu euren Inhalten über eure neue Adresse.
  • Wir empfehlen euch, gleichzeitig keine weiteren größeren Änderungen wie umfangreiche Aktualisierungen der Inhalte, der URL-Struktur oder der Navigationsstruktur vorzunehmen.
  • Ihr könnt Google dabei helfen, neue URLs schneller zu erfassen, indem ihr Google über das Tool "Abruf wie durch Google" bittet, eure neue Website zu crawlen, und eine Sitemap mit den URLs der neuen Website einreicht.
  • Um Verwirrung zu vermeiden, ist es am besten, die Kontrolle über die alte Domain eurer Website sowie die Weiterleitungen möglichst lange beizubehalten, mindestens für 180 Tage.
Was, wenn sich die Domain nur für einen Teil der Website ändert? Auch diese Frage wurde gestellt. Es ist beispielsweise denkbar, dass eine Stadt eine eigene Domain für den Bereich "Tourismus" einrichtet.

Viele Schritte sind in diesem Fall dieselben: beide Websites in den Webmaster-Tools bestätigen, 301-Weiterleitungen einrichten, alte Links bereinigen usw. Das Formular zur Adressänderung der Webmaster-Tools müsst ihr hier nicht verwenden, da nur ein Teil eurer Website umzieht. Falls aus irgendwelchen Gründen einige Inhalte auf beiden Websites vorhanden sind, solltet ihr einen domainübergreifenden kanonischen Link hinzufügen, der auf die bevorzugte Domain verweist.

4. Frage: Wir haben viel Aufwand betrieben, um eindeutige Titel und Beschreibungen für unsere Seiten zu erstellen. Wie sorgen wir dafür, dass Google sie erfasst?

Erst einmal finde ich das toll! Bessere Titel und Beschreibungen helfen Nutzern bei der Navigation zu den Informationen, die sie benötigen. Den Behörden-Webmastern, mit den ich gesprochen habe, sind die Inhalte und die Organisation ihrer Websites sehr wichtig und sie stecken viel Arbeit in die Bereitstellung informativer Texte für die Nutzer.

Unsere Erstellung von Seitentiteln und -beschreibungen bzw. "Snippets" erfolgt vollautomatisch und berücksichtigt dabei sowohl die Inhalte einer Seite als auch die im Web angezeigten Verweise darauf. Änderungen werden erfasst, wenn eure Website das nächste Mal gecrawlt wird. Aber ihr könnt uns anhand dieser beiden Methoden auch mitteilen, dass sich URLs geändert haben:

  • Reicht eine aktualisierte XML-Sitemap ein, sodass wir über alle Seiten eurer Website informiert sind.
  • Verwendet in den Webmaster-Tools die Funktion "Abruf wie durch Google" für eine aktualisierte URL. Anschließend könnt ihr sie für den Index einreichen.
    • Ihr könnt alle verlinkten Seiten einreichen. Falls ihr einen ganzen Abschnitt eurer Website aktualisiert habt, solltet ihr außerdem die Hauptseite oder eine Indexseite für diesen Abschnitt einreichen, um uns über eine größere Zusammenstellung von URLs zu informieren.

5. Frage: Wie kann ich am YouTube-Programm für Regierungspartner teilnehmen?

Diesbezüglich habe ich schlechte, gute und noch bessere Neuigkeiten. Einerseits wurde das Programm für Regierungspartner eingestellt. Andererseits ist das kein Problem, da die meisten Funktionen des Programms jetzt in eurem regulären YouTube-Konto zur Verfügung stehen. Ihr könnt nun beispielsweise Videos hochladen, die länger als 10 Minuten sind (auf Englisch).

Hatte ich noch bessere Neuigkeiten erwähnt? Auf YouTube wurden im vergangenen Jahr viele Funktionen hinzufügt, die für Behörden hilfreich sind.
Ich hoffe, diese Antworten auf häufig gestellte Fragen sind hilfreich für euch, auch wenn ich sicherlich nicht alles abgedeckt habe, was Webmaster von Behördenwebsites wissen möchten. Ich empfehle euch unsere Webmaster Academy (auf Englisch). Dort erfahrt ihr alles darüber, wie ihr eure Website suchmaschinenfreundlich gestalten könnt. Wenn ihr ganz gezielte Fragen habt, könnt ihr gern eine Frage in den Kommentaren einfügen. Besucht außerdem unsere Google Webmaster-Zentrale. Dort gibt es zahlreiche hilfreiche Informationen.


Post von Jason Morrison, Search Quality Team. Veröffentlicht von Uli Lutz, Search Quality

Montag, 8. Oktober 2012 um 10:18

Update unserer Richtlinien für Webmaster


Wir freuen uns euch mitteilen zu können, dass wir unsere Richtlinien für Webmaster überarbeitet haben. Sowohl unsere grundlegenden Richtlinien, als auch die spezifischeren Artikel (wie zum Beispiel über Linktauschprogramme oder verborgenen Text) wurden neu strukturiert und erweitert, um euch mit mehr Informationen zu versorgen, wie man hochwertige Websites sowohl für Google als auch für die User erstellt.

Die Hauptaussage unserer Richtlinien für Webmaster hat sich nicht verändert: Konzentriert euch auf eure User. Wir haben allerdings mehr Orientierungshilfen hinzugefügt und geben mehr  Beispiele für Techniken, die ihr im Sinne der Qualität unserer Suchergebnisse vermeiden solltet. Wir haben auch Qualitäts- und technische Richtlinien für Rich Snippets (bald auch auf Deutsch) hinzugefügt, da strukturiertes Markup sich immer größerer Beliebtheit erfreut.

Wir hoffen, dass diese überarbeiteten Richtlinien euch helfen werden, Google-freundliche Websites zu erstellen und zu pflegen.


Post von Betty Huang & Eric Kuan, Google Search Quality Team (Veröffentlicht von Uli Lutz, Search Quality)

Mittwoch, 3. Oktober 2012 um 10:51

Aufschlüsselung von Website-Fehlern


Heute stellen wir euch neue Funktionen in den Webmaster-Tools vor, mit denen ihr detaillierte Informationen zu Website-Fehlern abrufen könnt. Diese Informationen sind bei der Suche nach dem Ursprung von Website-Fehlern sehr hilfreich. Wenn eure Website zum Beispiel Probleme mit der Serververbindung hat, ist der Server möglicherweise einfach nur falsch konfiguriert oder überhaupt nicht verfügbar. Da für jeden Website-Fehler (DNS, Serververbindung und Abruf von robots.txt) mehrere einzelne Probleme vorliegen können, haben wir jede Kategorie nach spezifischen Fehlern aufgeschlüsselt. Damit möchten wir euch eine bessere Analyse des Status eurer Website ermöglichen.

In den Website-Fehlern werden Statistiken für alle Crawling-Fehler der letzten 90 Tage angezeigt, die die gesamte Website betreffen. Darüber hinaus werden Fehlerraten für die einzelnen Kategorien angezeigt, die Auswirkungen auf eure Website haben.






Wenn ihr nicht sicher seid, was ein bestimmter Fehler bedeutet, könnt ihr eine kurze Fehlerbeschreibung abrufen. Bewegt dazu den Mauszeiger über den Eintrag in der Legende. Details könnt ihr über den Link "Weitere Informationen" in der Kurzinfo abrufen.




Wir hoffen, dass euch diese Änderungen noch mehr Einblick in eure Website-Fehler geben und euch dabei unterstützen, eure Website in Topform zu halten. Solltet ihr Fragen oder Vorschläge haben, teilt uns dies bitte über das Forum für Webmaster mit.


Autoren: Cesar Cuenca und Tiffany Wang, Webmaster-Tools-Praktikanten  (Veröffentlicht von Uli Lutz, Search Quality)

Montag, 1. Oktober 2012 um 12:01

Glückwunsch! Du hast Botcoins entdeckt, eine neue Währung für Webmasters! Du kannst Botcoins für tägliche Suchanfragen verwenden, ohne irgendetwas einzutippen! (100 Botcoins = 1 Freisuche). Um deine Botcoins einzulösen, finde einfach einen Mitarbeiter des Google Search Teams in Person, überreiche das Botcoin-Zertifikat und fordere deine Suchanfrage ein. Der Google-Mitarbeiter wird die Suche dann für dich ausführen (keine gesicherte SSL-Verbindung verfügbar, während dieses Dialogs). -- Anmerkung: Der Google-Mitarbeiter könnte dich ignorieren oder lieber auch eine andere Suche ausführen, sofern er oder sie schlechte Laune hat. Und momentan werden keine Mining Möglichkeiten für Botcoins angeboten.