Fünf häufige SEO-Fehler (und sechs gute Ideen!)


Damit ihr Fehler vermeiden könnt, die Webmastern häufig bei der Suchmaschinenoptimierung (Search Engine Optimization - SEO) unterlaufen, habe ich ein Video mit einem kurzen Überblick über fünf häufige Fehler gedreht, die ich in der SEO-Branche beobachtet habe. Vor fast vier Jahren haben wir auch alle von euch (unsere Leser) nach euren SEO-Empfehlungen gefragt und unseren Hilfeartikel zu diesem Thema anhand eures Feedbacks aktualisiert. Ein Großteil der Empfehlungen aus 2008 hat heute immer noch Gültigkeit - auf viele weitere Jahre, in denen ihr großartige Websites erstellt!







Falls ihr wenig Zeit habt, hier ist die Zusammenfassung:

Diese häufigen Fehler gilt es zu vermeiden

1. Kein Nutzenversprechen zu haben: Geht nicht davon aus, dass eine Website den 1. Rang einnehmen sollte, ohne dass ihr wisst, warum sie für Nutzer der Google-Suche hilfreich ist (und besser als die Konkurrenz :)

2. Kein ganzheitlicher Ansatz: Hütet euch davor, SEO-bezogene Ziele zu setzen, ohne euch zu vergewissern, dass sie mit den Gesamtzielen eures Unternehmens und den Zielen anderer Abteilungen übereinstimmen. Setzt beispielsweise euer Können nicht nur für die Optimierung von Produktseiten (und der ganzen Nutzererfahrung, sobald diese auf eure Website kommen) ein, sondern auch für die bevorstehende Kampagne eures Marketing-Teams. Wenn also Marketing neue Videos lanciert oder eine interaktivere Website einführt, achtet darauf, dass Nutzer der Google-Suche die entsprechenden Inhalte auch finden können.

3. Zeitraubende Behelfslösungen: Vermeidet es, Behelfslösungen zu implementieren anstatt nach neuen Funktionen oder Best Practices zu suchen, die die Entwicklung vereinfachen könnten (z. B. den Zeitstempel bei einer aktualisierten URL zu ändern, damit sie schneller gecrawlt wird, anstatt die URL einfach über Abruf wie durch Googlebot einzureichen).

4. Gefangen in SEO-Trends: Zieht in Erwägung, weniger Zeit damit zu verbringen, euch mit dem neuesten "Trick" zur Verbesserung eurer Rankings zu befassen, und euch stattdessen auf die grundlegenden Aufgaben/Anstrengungen zu konzentrieren, die euch Besucher einbringen, die gerne wiederkommen.

5. Überlegte Iteration: Bleibt beweglich, anstatt eine Umgebung aufzubauen, in der es durch die Infrastruktur bzw. Prozesse schwierig ist, eure Website zu verbessern oder mögliche Verbesserungen zu testen.

Sechs grundlegende SEO-Tipps

1. Lasst euch etwas Cooles einfallen: Achtet darauf, dass sich eure Website von der Konkurrenz abhebt - in positiver Hinsicht!

2. Spickt eure Inhalte mit relevanten Wörtern: Versucht, die Perspektive der Nutzer der Google-Suche einzunehmen. Welche Suchanfragen würden sie stellen, um euch zu finden? Euer Name/Geschäftsname, Standort, eure Produkte usw. sind wichtig. Es ist auch hilfreich, auf eurer Website dieselben Begriffe zu verwenden, die eure Nutzer eingeben könnten (ihr seid z. B. gelernter "Blumen-Arrangeur", aber die meisten Nutzer der Google-Suche geben eher [Florist] ein), und Fragen, die sie möglicherweise haben, wie etwa zu Öffnungszeiten, Produktspezifikationen oder Erfahrungsberichten, zu beantworten. Es ist hilfreich, wenn ihr wisst, wer eure Kunden sind.

3. Seid clever hinsichtlich eurer Tags und Website-Architektur: Erstellt eindeutige "title"-Tags und Meta-Beschreibungen; nehmt gegebenenfalls Rich Snippets-Markup von schema.org auf. Habt eine intuitive Navigation und gute interne Links.

4. Meldet euch für die E-Mail-Weiterleitung in Webmaster-Tools an: Helft uns, mit euch zu kommunizieren, insbesondere wenn wir sehen, dass auf eurer Website etwas schiefgegangen ist.

5. Macht auf euch aufmerksam: Organische Links, +1-Geber, Fans, Follower... Bei jedem Unternehmen gibt es etwas Fesselndes, Interessantes, Unterhaltendes oder Überraschendes, das ihr anbieten oder mit euren Nutzern teilen könnt. Bietet einen hilfreichen Service, erzählt lustige Geschichten, malt ein Bild in leuchtenden Farben und Nutzer werden eure Inhalte teilen und erneut teilen.

6. Bleibt aktuell und relevant: Haltet Inhalte aktuell und zieht Möglichkeiten in Betracht wie die Erstellung eines Auftritts bei sozialen Medien (falls es dort eine potenzielle Zielgruppe gibt) oder die Erstellung einer optimierten mobilen Website, falls eure Nutzer oft unterwegs sind.


Ich wünsche euch allen viel Erfolg!


Autor: Maile Ohye, Developer Programs Tech Lead (Veröffentlicht von Uli Lutz, Search Quality)

Dienstag, 29. Mai 2012 um 16:22

Updates für Rich Snippets


Heute möchten wir euch zwei Updates für Rich Snippets vorstellen.

Wir freuen uns, euch mitteilen zu kännen, dass Rich Snippets mit Produktangaben seit kurzem weltweit unterstützt werden und nicht mehr auf bestimmte Länder beschränkt sind. Nutzer können sich nun Produktinformationen aus den Ergebnissen eurer Website in der Google-Suche als Vorschau ansehen. Dabei spielt ihr Standort keine Rolle mehr. Hier ein Beispiel für ein Rich Snippet mit Produktangaben:


Rich Snippet mit Produktangaben

In diesem Video werden Rich Snippets mit Produktangaben genauer erklärt:




Videoanleitungen zu anderen Arten von Rich Snippets wie Rezepte, Events und Reviews findet ihr in diesem Blogpost.

Außerdem unterstützt der Rich Snippet-Tester jetzt die HTML-Eingabe. Viele Nutzer haben den Wunsch geäußert, ihren HTML-Quellcode testen zu können, ohne ihn auf einer Webseite veröffentlichen zu müssen. Der Tester unterstützt jetzt diese Funktion, wie ihr unten sehen könnt:

Vorschaufunktion für mit HTML-Code erstellten Rich Snippets

Wenn ihr Fragen zu diesen Neuerungen habt oder uns Feedback geben möchtet, könnt ihr dies in unserem Hilfeforum tun. Weitere Informationen zu Rich Snippets erhaltet ihr außerdem in unserer Hilfe und auf der Website Webmaster Education (auf Englisch).


Gepostet von Anthony Chavez, Product Manager (Veröffentlicht von Uli Lutz, Search Quality)

Donnerstag, 24. Mai 2012 um 10:24

Änderungen am Google-HTTP-Referrer


Datenschutz steht für uns an oberster Stelle. Weil wir diesem Grundsatz treu bleiben möchten, haben wir vor Kurzem einige Änderungen (auf Englisch) vorgenommen. Zu unseren Zielen gehöt es auch, Nutzern die größtmögliche Zeitersparnis zu bieten. Dazu haben wir uns in unserer Philosophie verpflichtet. Deshalb freuen wir uns, euch heute mitteilen zu können, dass die Google Websuche seit Kurzem eine neue Funktion (auf Englisch) verwendet, mit der die Latenz verringert werden soll, wenn ein Nutzer der Google-SSL-Suche in einem modernen Browser wie Chrome auf ein Suchergebnis klickt.

Seit April wird in unterstützten Browsern das Meta-Tag "referrer" zur automatischen Vereinfachung der verweisenden URL eingesetzt, die vom Browser gesendet wird, wenn eine über ein organisches Suchergebnis verlinkte Seite aufgerufen wird. Ergebnisse werden somit schneller angezeigt und die Nutzererfahrung optimiert.

Welche Auswirkungen hat die neue Funktion auf Websites, die über Google-Suchergebnisse aufgerufen werden? Als Quelle der organischen SSL-Zugriffszahlen werden "ursprüngliche" (auf Englisch) Referrer angezeigt – Google-Startseiten (weitere Informationen findet ihr in den Meta-Referrer-Spezifikation) (auf Englisch). Die Änderung betrifft nur die SSL-Referrer, die die Suchbegriffe noch nicht eingeschlossen haben. Die Nicht-HTTPS-Referrer bleiben davon unberührt. Wir haben diese Änderung vor allem vorgenommen, um eine überflüssige Weiterleitung zu entfernen, damit angemeldete Nutzer schneller auf Ihre Zielseite gelangen.

Websiteanalyseprogramme erkennen organische Suchanfragen, indem sie reine Hostnamen von Google identifizieren, die SSL verwenden, wie zum Beispiel "https://www.google.co.uk/". Webmaster können in den Webmaster-Tools weiterhin die gleichen Daten abrufen. Wie gewohnt erhaltet ihr eine Liste der Top-Suchanfragen , die die Zugriffszahlen auf eure Website erhöht haben.

Wir beschäftigen uns weiter mit der Frage, wie wir die Bereitstellung von Daten aus Suchanfragen in Webmaster-Tools verbessern können. Im Webmaster-Tools-Hilfeforum könnt ihr uns eure Fragen stellen, Feedback geben oder Vorschläge mitteilen.


Beitrag von John Mueller, Webmaster Trends Analyst (Veröffentlicht von Uli Lutz, Search Quality)

Freitag, 18. Mai 2012 um 12:55

1000 Wörter über Bilder

Bilder in 1001 Wörtern
Kreativität ist ein wichtiger Teil unseres Lebens und bereichert nahezu alles, was wir tun. Nehmen wir an, ich möchte einem Teamkollegen einen Kaffee servieren, der was hermacht, aber meine Kreativität lässt mich im Stich. Das wäre bzw. ist tatsächlich einer dieser Momente, in denen ich mich gerne durch Google Bilder inspirieren lasse.

Google Bilder-Suche nach Kaffeekunst


Die Bildergebnisse unserer Suche stammen von Publishern verschiedenster Größenordnungen, zum Beispiel von Bloggern und Medien- oder Bildagenturen, die diese Bilder in ihre eigenen HTML-Seiten eingebettet haben. Google kann die Bildformate BMP, GIF, JPEG, PNG und WebP sowie SVG indexieren.

Aber wie kann Google wissen, dass auf dem Bild Kaffee und nicht etwa Tee zu sehen ist? Beim Indexieren von Bildern durch unsere Algorithmen wird der Text auf der Seite, auf der sich das Bild befindet, analysiert. Daraus ergeben sich Rückschlüsse auf das Bild. Wir berücksichtigen auch den Titel und den Textkörper der Seite. Weitere Informationen ergeben sich vielleicht aus dem Dateinamens des Bildes, dem mit dem Bild verknüpften Ankertext und "alternativem Text;". Außerdem können wir maschinelles Sehen und, falls auf der Seite vorhanden, die Bildunterschrift auf der Bilder-Sitemap, nutzen.

Helft uns, eure Bilder zu indexieren! Achtet dazu auf folgende Punkte:

  • Wir müssen sowohl die HTML-Seite, in die das Bild eingebettet ist, als auch das Bild selbst crawlen können.
  • Das Bild muss in einem der von uns unterstützten Formate vorliegen: BMP, GIF, JPEG, PNG, WebP oder SVG.
Weitere Tipps:

  • Der Name der Bilddatei sollte den Inhalt des Bildes reflektieren.
  • Das Bildattribut "ALT" sollte das Bild so beschreiben, dass es für einen Leser verständlich ist.
  • Außerdem ist es hilfreich, wenn der Text der HTML-Seite und der Text in unmittelbarer Bildnähe mit dem Bild in Zusammenhang stehen.

Hier einige Antworten auf Fragen, die uns oft gestellt werden:

F: Warum crawlt manchmal Googlebot meine Bilder und nicht Googlebot-Image?

A: Das geschieht meistens, wenn nicht klar erkennbar ist, dass eine URL auf ein Bild verweist. Deshalb crawlen wir solche URLs zuerst mit Googlebot. Stellt sich dann heraus, dass die URL zu einem Bild führt, crawlen wir im Allgemeinen noch einmal mit Googlebot-Image. Daher ist es ratsam, sowohl Googlebot als auch Googlebot-Image das Crawlen eurer Bilder und Seiten zu gestatten.


F: Gibt es wirklich eine maximale Dateigröße für Bilddateien?

A: Bilder werden unabhängig von ihrer Größe indexiert. Eine Beschränkung der Dateigröße gibt es also nicht.


F: Was geschieht mit den EXIF-, XMP- und anderen Metadaten zu meinem Bild?

A: Wir möchten unseren Nutzern die Suche erleichtern. Deshalb nutzen wir alle Informationen, die wir zu einem Bild finden. Informationen wie EXIF-Daten werden möglicherweise zusätzlich auf der rechten Seitenleiste der Interstitial-Seite angezeigt, die beim Klicken auf das Bild erscheint.



F: Sollte ich wirklich eine Bilder-Sitemap einreichen? Was bringt das?

A: Ja! Über Bilder-Sitemaps erfahren wir von euren neuen Bildern. Möglicherweise erhalten wir darüber auch Informationen zum Bildinhalt.


F: Ich hoste meine Bilder über ein CDN. Wie kann ich trotzdem eine Bilder-Sitemap verwenden?

A: Beschränkungen für das domainübergreifende Scripting (auf Englisch) gelten nur für das Sitemap-Tag. Bei Bilder-Sitemaps kann das Tag auf eine URL einer anderen Domain verweisen. Daher könnt ihr für eure Bilder ohne Weiteres ein CDN verwenden. Wir empfehlen auch, den Domain-Namen des CDN in den Webmaster-Tools zu bestätigen, damit wir euch über Crawling-Fehler informieren können, die gegebenenfalls bei uns auftreten.


F: Gibt es Probleme, wenn meine Bilder auf mehreren eigenen Domains oder Sub-Domains wie CDNs oder ähnlichen Websites zu finden sind?

A: Am besten ist es im Allgemeinen, jeden Inhalt, gleich welcher Art, nur an einem Ort bereitzustellen. Bei einer Vervielfältigung eurer Bilder über viele Hostnamen hinweg legen unsere Algorithmen möglicherweise eine Kopie als die kanonische Version fest, auch wenn dies vielleicht nicht die von euch bevorzugte Bildversion ist. Darüber hinaus kann das Crawlen und Indexieren eurer Bilder länger dauern.


F: Manchmal ist das Ranking des Originalbildes niedriger als die Versionen von anderen Quellen. Wie kommt es dazu?

A: Wir ermitteln den Kontext eines Bildes über den Text auf der jeweiligen Seite. Wenn beispielsweise das Originalbild auf der Seite einer Bildergalerie erscheint, aber mit nur sehr wenig Text, wird in den Suchergebnissen unter Umständen eher eine Seite mit mehr Kontext angezeigt. Wenn ihr den Eindruck habt, für eine bestimmte Anfrage wirklich schlechte Suchergebnisse zu erhalten, könnt ihr auf den Feedback-Link unterhalb der Suchergebnisse klicken oder das Beispiel in unserem Hilfeforum für Webmaster veröffentlichen.

Google SafeSearch

Wenn der Google SafeSearch-Filter aktiviert ist, werden mit unseren Algorithmen viele verschiedene Signale verarbeitet, anhand derer wir entscheiden, ob ein Bild bzw. bei der Google Websuche eine Seite aus den Ergebnissen herausgefiltert werden soll. Bei Bildern werden einige dieser Signale durch maschinelles Sehen generiert. Allerdings werden bei SafeSearch-Algorithmen auch grundlegendere Aspekte untersucht, etwa die Stellen, an denen das Bild zuvor verwendet wurde, und der Kontext des Bildes.

Zu den stärksten Signalen gehören allerdings Seiten-Markups, die auf nicht jugendfreie Inhalte hinweisen. Wir empfehlen Webmastern, die nicht jugendfreie Inhalte veröffentlichen, ihre Seiten mit einem der nachstehenden Meta-Tags auszuzeichnen:

<meta name="rating" content="adult" />
<meta name="rating" content="RTA-5042-1996-1400-1577-RTA" />

Viele Nutzer möchten nicht jugendfreie Inhalte in ihren Suchergebnissen gerne vermeiden, insbesondere wenn auch Kinder den Computer benutzen. Webmaster, die einen dieser Meta-Tags verwenden, helfen uns, Nutzern keine unerwünschten oder unerwarteten Ergebnisse zu zeigen. Damit tragen sie zu einer besseren Nutzererfahrung bei.

Wie alle Algorithmen filtert SafeSearch Inhalte gelegentlich fälschlicherweise heraus. Wenn ihr der Ansicht seid, dass eure Bilder oder Seiten ungerechtfertigterweise von SafeSearch herausgefiltert wurden, teilt uns dies bitte über das folgende Formular (auf Englisch) mit.


Weitere Informationen zum Indexieren von Bildern durch Google findet ihr im Abschnitt Bilder der Hilfe für Webmaster und in unserem ausführlichen Starter Guide zur Suchmaschinenoptimierung. Wenn ihr weitere Fragen habt, können ihr diese im Hilfeforum für Webmaster posten.


Von Gary Illyes, Webmaster Trends Analyst (Veröffentlicht von Uli Lutz, Search Quality)

Montag, 14. Mai 2012 um 16:58

Glückwunsch! Du hast Botcoins entdeckt, eine neue Währung für Webmasters! Du kannst Botcoins für tägliche Suchanfragen verwenden, ohne irgendetwas einzutippen! (100 Botcoins = 1 Freisuche). Um deine Botcoins einzulösen, finde einfach einen Mitarbeiter des Google Search Teams in Person, überreiche das Botcoin-Zertifikat und fordere deine Suchanfrage ein. Der Google-Mitarbeiter wird die Suche dann für dich ausführen (keine gesicherte SSL-Verbindung verfügbar, während dieses Dialogs). -- Anmerkung: Der Google-Mitarbeiter könnte dich ignorieren oder lieber auch eine andere Suche ausführen, sofern er oder sie schlechte Laune hat. Und momentan werden keine Mining Möglichkeiten für Botcoins angeboten.