Freitag, 19. Dezember 2008

Frohe Festtage vom Webmaster-Zentrale-Team

Da das Jahr nun langsam zu Ende geht, möchten wir die Gelegenheit nutzen, uns bei all unseren Lesern zu bedanken!

Das Jahr 2008 war für uns alle im Webmaster-Zentrale-Team ein sehr spannendes, da wir zahlreiche neue Initiativen starten konnten - der erste deutsche Live-Chat fand statt und wir haben unter anderem zahlreiche Videos sowie Googles Einführung in Suchmaschinenoptimierung veröffentlicht.
Außerdem hat es riesig Spaß gemacht, mit vielen von euch auf der diesjährigen "Search Engine Strategies"-Konferenz in Hamburg zu sprechen.

Bleibt gespannt auf das nächste Jahr! Wir wollen diese Initiativen weiter ausbauen, um euch noch umfassender zu informieren.

Das gesamte Webmaster-Zentrale-Team wünscht euch frohe Festtage und viel Erfolg im neuen Jahr!


Post von Sven Naumann, Search Quality

Donnerstag, 18. Dezember 2008

Sitemaps einreichen leicht gemacht

Eine Sitemap bei Google einzureichen ist wieder ein Stück einfacher geworden. Ihr müsst jetzt nicht mehr den Dateityp der Sitemap angeben — dieser wird nun automatisch von uns erkannt. Werfen wir mal einen Blick darauf, welche Arten von Sitemaps wir unterstützen und wie ihr sie bei uns einreichen könnt.


Sitemap-Formate, die von Google unterstützt werden

Was das Web unter anderem so interessant macht, ist die Tatsache, dass es da draußen so viel unterschiedlichen Content gibt. Habt ihr Videos auf eurer Website? Falls dem so ist, dann schickt uns eine Video-Sitemap, damit wir Besucher zu euren Videos schicken können! Oder hostet ihr Quellcodeschnipsel? Dann reicht eine Sitemap für die Codesuche ein! Hier sind die verschiedenen Arten von Sitemaps, die Google zur Zeit unterstützt:
  • XML-Sitemaps für Webseiten - Dieses Dateiformat solltet ihr verwenden, um all eure Webseiten einzureichen, da es das das bevorzugte Format für Webseiten ist. Es erkennen zwar nicht alle Suchmaschinen die unten gelisteten Sitemap-Typen - die XML-Sitemap für Webseiten wird jedoch von allen Suchmaschinen unterstützt, die Mitglied bei sitemaps.org sind.

  • RSS 2.0- und Atom 1.0-Feeds für Webseiten - viele Blogs erstellen diese automatisch.

  • Textdateien mit Webseiten-URLs - Falls ihr keines der oben gelisteten Formate automatisch erstellen könnt, dann könnt ihr eine XML-Sitemap mithilfe einer Textdatei erstellen.

  • Video-XML-Sitemaps - Videos auf eurer Website können indexiert werden und in der Google Videosuche zur Verfügung gestellt werden.

  • Media-RSS-Feeds für die Video-Suche - mRSS-feeds werden von verschiedenen Systemen verwendet, und wir können sie auch für die Google Videosuche einsetzen.

  • XML-Sitemaps für die Google Codesuche - Wenn ihr euren Usern Programmier- oder Codeschnipsel zur Verfügung stellen wollt, dann könnt ihr diese bei der Google Codesuche einreichen.

  • XML Sitemaps für mobile Webseiten - Dieses Format ermöglicht es, dass wir für Mobilgeräte optimierten Content erkennen können (beachtet bitte, dass hier vor Kurzem eine kleine Änderung im Format stattgefunden hat).

  • XML-Sitemaps für Geo-Daten - Wenn ihr geografische Daten auf eurer Website hostet, wie etwa KML- oder GeoRSS-Dateien, dann informiert uns bitte über diese Dateien.

  • XML-Sitemaps für News - News-Websites können ihren Nachrichtencontent in diesem speziellen Sitemap-Format einreichen (beachtet bitte, dass ihr euch zuerst bei Google News anmelden müsst, bevor diese Dateien aufgenommen werden).

Wenn ihr mehrere Sitemap-Dateien bei Google einreichen möchtet, dann könnt ihr bis zu 1000 davon in einem XML-Sitemap-Index einschließen. Falls ihr mehr als 1000 Sitemap-Dateien habt, dann könnt ihr einfach mehrere Sitemap-Indices einreichen - wir nehmen alles gerne!

Wie ihr eure Sitemap bei Google einreichen könnt

Sobald ihr eure Sitemaps erstellt habt und sie auf eurem Server bereit stehen, müsst ihr nur noch sicherstellen, dass die Suchmaschinen sie finden können. Google unterstützt drei einfache Wege, um Sitemaps einzureichen:
  • Über die Google Webmaster-Tools
    Der beste Weg, uns über eure Sitemaps zu informieren, ist, sie über die Google Webmaster-Tools einzureichen. Der größte Vorteil dabei ist, dass ihr immer eine direkte Rückmeldung darüber erhaltet, wie eure Sitemaps heruntergeladen wurden (konnten wir euren Server erreichen?), wie sie erkannt wurden (hatten sie das richtige Format?) und was mit darin gelisteten Webseiten passiert ist (wie viele wurden indexiert?). Um eure Sitemaps einzureichen, stellt zunächst sicher, dass eure Website in den Webmaster-Tools überprüft wurde, geht dann zu "Sitemaps" in den Webmaster-Tools und gebt dort den Dateinamen eurer Sitemap(s) ein.

    Mitunter ist es ist sinnvoll, eure Sitemap auf einem anderen Server / einer anderen Domain aufzubewahren. Um Sitemaps unter solchen Bedingungen einzureichen, müsst ihr eine Überprüfung der Eigentümerschaft in den Webmaster-Tools durchführen und die Sitemap für die entsprechende Site einreichen. Beispielsweise, wenn sich eure Sitemap für http://www.example.com auf http://sitemap-files.example.com/ befindet, dann müsst ihr die Eigentümerschaft für beide Sites überprüfen lassen und anschließend die Sitemap unter http://sitemap-files.example.com einreichen (auch wenn die dort gelisteten URLs für http://www.example.com gelten). Informationen darüber findet ihr in unserer Hilfe für Webmaster unter dem Thema Verwalten von XML-Sitemaps für mehrere Websites.

  • Sitemaps in der robots.txt-Datei auflisten
    Eine andere Möglichkeit, eine Sitemap einzureichen, besteht darin, die URL in eurer robots.txt-Datei anzugeben. Wenn ihr diese Methode verwendet, dann wird eure Sitemap von allen Suchmaschinen gefunden, die das Sitemaps-Protokoll unterstützen (wenngleich nicht alle die oben erwähnten Erweiterungen unterstützen). Da ihr die vollständige URL eurer Sitemap in der robots.txt-Datei angebt, erlaubt es euch diese Methode auch, eure Sitemap auf einer anderen Domain zu hosten. Beachtet jedoch, dass Sitemaps, die über diesen Weg eingereicht werden, zwar von uns erkannt werden, jedoch nicht automatisch in eurem Webmaster-Tools-Konto erscheinen. Um Feedback über eure Dateien zu erhalten, raten wir euch, sie auch manuell zu eurem Konto hinzuzufügen.

  • Verwendet HTTP "ping"
    Wenn eure Sitemaps automatisch erstellt werden, dann gibt es den bequemen Weg, sie durch Zugriff auf die "ping"-URL für Google Sitemaps einzureichen. Diese URL beinhaltet die URL eurer Sitemap. Weitere Informationen über die "ping"-URL für eure Website findet ihr in dem Artikel der Hilfe für Webmaster zur Aktualisierung von XML-Sitemaps. "Pingt" also diese URLS immer, wenn ihr eure Sitemap aktualisiert - wir werden sie dann wieder neu lesen. Falls ihr eure Sitemap auch in den Webmaster-Tools registriert habt, werden wir dort ebenfalls den Status aktualisieren. Diese Methode funktioniert auch, wenn ihr eure Sitemap auf einem anderen Server aufbewahrt - wie bereits vorher erwähnt, müsst ihr jedoch beide Sites in den Webmaster-Tools überprüft haben.

    Alle Suchmaschinen, die Mitglied bei sitemaps.org sind, unterstützen ähnliche Methoden, um gängige Web-Sitemaps einzureichen.
Wir hoffen, dass es euch diese Vereinfachungen noch leichter machen, Sitemaps bei uns einzureichen!

Sitemap Submission Made Simple (English version)

Post von John Müller, Webmaster Trends Analyst, Google Zürich (Übersetzung von Claudia, Search Quality)

Mittwoch, 17. Dezember 2008

Webmaster-Tools in 40 Sprachen!

(Инструменти за уеб администратори, Eines per a administradors web de Google, Webmaster Tools, Googlen Verkkovastaavan työkalut, Εργαλεία για Webmasters, Alat WebMaster, Tīmekļa pārziņa rīki, Žiniatinkli valdytojo įrankiai, Ferramentas para o webmaster do Google, Алатке за вебмастере, Nástroje správcu webu, Orodja za spletne skrbnike, Інструменти для веб-майстра, Công cụ Quản trị Trang Web)

Kürzlich haben wir die Webmaster-Tools in 14 neuen Sprachen gelauncht. Insgesamt unterstützen wir also jetzt 40 Sprachen! Mit dem Support von Bulgarisch, Griechisch, Indonesisch, Katalanisch, Kroatisch, Lettisch, Litauisch, Philippinisch, Portugiesisch (Portugal), Serbisch, Slowakisch, Slowenisch, Ukrainisch und Vietnamesisch schließen sich die Webmaster-Tools anderen Google-Produkten wie Google.com, AdWords, Google Mail und Google Toolbar an, um das Ziel der 40-Sprachen-Initiative zu erreichen (das ist Googles unternehmensweite Initiative, dafür zu sorgen, dass Google-Produkte in den 40 Sprachen zur Verfügung stehen, die von mehr als 98% der Internet-User gesprochen werden).

Unser Team freut sich sehr darüber, so viele von euch erreichen zu können, indem wir unsere Tools in 40 Sprachen anbieten. Gleichzeitig wissen das Google Localization Team und das Webmaster-Tools Team auch, dass es noch Raum zur Verbesserung und Qualitätssteigerung unserer Angebote gibt. Wir freuen uns über Feedback, vor allem in Bezug auf die linguistische Qualität unserer neuen Sprachen.

Webmaster Tools in 40 languages! (English version)

Post von Kidus Asfaw, Google Localization (Übersetzung von Johanna, Search Quality)

Dienstag, 16. Dezember 2008

Webmaster-Tools - Crawling, Indexierung und Geo-Targeting

Willkommen zum zweiten Teil unserer Reihe von Video-Tutorials zu den Webmaster-Tools.
Nachdem wir euch im ersten Teil gezeigt haben, wie ihr eure Site registrieren und verifizieren könnt, gehen wir im heutigen Video näher darauf ein, wie ihr eure Präferenzen für Crawling, Indexierung und Geo-Targeting festlegen könnt.



Tipp: Direkt auf YouTube könnt ihr das Video auch in höherer Qualität sehen, indem ihr auf den Link "In hoher Qualität ansehen" unter dem Video klickt.

Und hier noch eine Vorschau auf die kommenden Videos dieser Reihe:
Video 3: Erstellen und Einreichen von Sitemaps
Video 4: Entfernen eures Inhalts aus dem Index
Video 5: Die Bereiche Diagnose, Statistiken und Links
Video 6: Wie ihr mit Google kommunizieren könnt

Post von Sven Naumann, Search Quality

Montag, 15. Dezember 2008

Nachrichten-Center Infos mithilfe unserer API

Wir haben neulich einige Updates in unserer Webmaster-Tools GData-API angesprochen: Jetzt haben wir eine gänzlich neue API veröffentlicht, die Nachrichten-Center GData-API, die ein Teil der Webmaster-Tools-API ist. Das Nachrichten-Center ist der Kommunikationskanal, über den euch Google wichtige Informationen zu eurer Site mitteilt - falls es z. B. Crawling-Probleme bei eurer Site gab, oder falls eine Änderung der Crawling-Geschwindigkeit beantragt wurde. Bislang war es ausschließlich über das Nachrichten-Center der Webmaster-Tools möglich, diese Informationen abzurufen - jetzt könnt ihr sie mittels GData auch als Feed beziehen. Bei dieser Methode ist es nicht mehr erforderlich, die Nachrichten regelmäßig in den Webmaster-Tools zu lesen, da ihr einen entsprechenden Nachrichten-Feed automatisch beziehen könnt, um unmittelbar über möglicherweise wichtige Nachrichten zu eurer Site informiert zu sein.

Was könnt ihr tun?

Über die Nachrichten-Center GData-API könnt ihr alle Nachrichten empfangen, sie als gelesen oder ungelesen markieren und ebenso auch löschen. Dies alles könnt ihr ausführen, indem ihr unsere Java-Client-Bibliotheken verwendet oder eigenen Client-Code anhand unserer Protokoll-Spezifikationen erstellt.
  • Nachrichten abrufen: Der Nachrichten-Feed beinhaltet alle Nachrichten, die an euer Webmaster-Tools-Konto geschickt wurden. Diese Nachrichten enthalten wichtige Informationen zu den von euch registrierten Sites. Beispielsweise kann es sich hierbei um Warnungen zu "endlosen Weiten" oder Benachrichtigungen zu geänderten Crawling-Geschwindigkeiten handeln.
  • Nachrichten als gelesen/ungelesen markieren: Um den Überblick über die Nachrichten von Google zu behalten, könnt ihr Nachrichten als gelesen oder ungelesen markieren, genau wie beim E-Mail Posteingang. Wenn ihr eine einzelne Nachricht abruft, wird diese automatisch als "gelesen" gekennzeichnet.
  • Nachrichten löschen: Ihr könnt Nachrichten mittels der GData-API auch löschen. Jedoch solltet ihr dabei vorsichtig sein, denn alle Nachrichten, die ihr über die API löscht, werden automatisch auch aus eurem Webmaster-Tools-Konto entfernt, da beide Schnittstellen auf die gleichen Daten zugreifen.
Wie könnt ihr das tun?

Ihr könnt unsere Java-Code-Beispiele herunterladen, um alle neuen Features zu sehen. Diese Beispiele zeigen einfache Methoden, um den Nachrichten-Feed zu nutzen. Der folgende Code-Ausschnitt zeigt, wie ihr den Nachrichten-Feed in einer der unterstützten Sprachen abrufen und anzeigen könnt:

  // Connect with the service and authenticate
  WebmasterToolsService service
      =
new WebmasterToolsService("exampleCo-exampleApp-1");
  
try {
    service.setUserCredentials(
USERNAME, PASSWORD);
  }
catch (AuthenticationException e) {
    System.out.println(
"Username or password invalid");
    
return;
  }

  // Retrieve messages feed
  MessagesFeed messages;
  
try {
    URL feedUrl;
    
if (USER_LANGUAGE == null) {
      feedUrl =
new URL(MESSAGES_FEED_URI);
    }
else {
      feedUrl =
new URL(MESSAGES_FEED_URI
          +
"?hl=" + USER_LANGUAGE);
    }
    messages = service.getFeed(feedUrl, MessagesFeed.
class);
  }
catch (IOException e) {
    System.out.println(
"There was a network error.");
    
return;
  }
catch (ServiceException e) {
    System.out.println(
"The service is not available.");
    
return;
  }

  // Print the messages feed
  System.out.println(messages.getTitle().getPlainText());
  
for (MessageEntry entry : messages.getEntries()) {
    
if (entry.getRead()) {
      System.out.print(
"   \t");
    }
else {
      System.out.print(
"new\t");
    }
    System.out.print(entry.getDate().toUiString() +
"\t");
    System.out.println(entry.getSubject());
  }

Wo gibt es weitere Informationen?
Wenn ihr mehr über GData erfahren möchtet, bietet es sich an, die GData-Website zu besuchen. Auf der Homepage der Webmaster-Tools GData-API gibt es einen Bereich zum Thema "Nachrichten-Feed" mit weiteren Details zum zugrunde liegenden Protokoll. Ihr könnt euch auch ein Beispiel eines Nachrichten-Center Clients von der GData Download-Site herunterladen. Dort wird euch gezeigt, wie ihr alle Features der Nachrichten-Center-API nutzen könnt.

Message Center info through our API (English version)

Post von Javier Tordable, Software-Ingenieur (Übersetzung von Sven, Search Quality)

Donnerstag, 11. Dezember 2008

Unser Date mit Googlebot, Teil II: HTTP-Statuscodes und der If-Modified-Since-Header

Unser Date mit Googlebot war wunderbar, aber es ist schwierig zu wissen, ob wir, die Webseiten, das richtige gesagt haben. Wir haben eine dauerhafte 301-Weiterleitung geliefert, aber möglicherweise hätten wir mit einer temporären 302-Weiterleitung antworten sollen (um zu zeigen, dass wir nicht leicht zu haben sind)? Wenn wir ein paar neue 404-Meldungen zurückgegeben haben, wird Googlebot dann jemals wieder vorbeikommen? Sollen wir den "If-Modified-Since"-Header unterstützen? All diese Fragen können ganz schön verwirrend sein - genau wie eine junge Liebe. Deshalb fragen wir jetzt einfach mal den Experten, also Googlebot, um herauszufinden, wie er unsere Statusmeldungen so bewertet.

Wer den "If-Modified-Since"-Header unterstützt und eine 304-Statusmeldung liefert, kann Bandbreite sparen.

-----------
Liebster Googlebot,
  neulich habe ich ein wenig Frühjahrsputz auf meiner Site betrieben und einige alte, verwaiste Seiten gelöscht. Diese liefern jetzt den Statuscode 404 "Nicht gefunden". Ist das in Ordnung, oder habe ich dich damit verwirrt?

Frankie O'Fore

Lieber Frankie,
  404-Statuscodes sind die Standardmethode, um mir mitzuteilen, dass eine Seite nicht mehr existiert. Ich werde mich darüber nicht ärgern - es ist vollkommen normal, dass alte Seiten gelegentlich entfernt oder durch neueren Content ersetzt werden. Die meisten Websites werden ein paar 404-Meldungen auf der Diagnose-Seite zum Web-Crawl in den Webmaster-Tools anzeigen. Das ist wirklich kein Problem. Solange bei dir prinzipiell eine gute Architektur der Site vorliegt und der gesamte indexierbare Content verlinkt ist, bin ich zufrieden, weil ich in diesem Fall alles finden kann, was ich brauche.

Vergiss nicht, dass ich nicht der einzige bin, der deine Website besucht - die Seiten werden ja wahrscheinlich auch von Menschen betrachtet. Wenn du nur eine einfache "404 Seite nicht gefunden"-Meldung zeigst, können weniger erfahrene Besucher schnell überfordert sein. Dabei gibt es viele Methoden, deine 404-Seiten freundlicher zu gestalten. Eine schnelle Methode ist unser 404-Widget in den Webmaster-Tools, welches dabei behilflich ist, die Besucher zum tatsächlich existierenden Content zu lotsen. Weitere Informationen dazu findest du in diesem Blogpost von uns. Die meisten Webhoster, egal ob groß oder klein, werden es euch ermöglichen, eure 404-Seiten selbst zu gestalten (genauso wie die anderen Rückgabewerte auch).

Gruß und Kuss,
Googlebot



Hey Googlebot,
  ich habe gerade deine Antwort an Frankie gelesen und dabei sind mir einige Fragen gekommen. Was passiert eigentlich, falls noch irgend jemand eine meiner Seiten verlinkt, die gar nicht mehr existiert? Wie kann ich sicherstellen, dass meine Besucher trotzdem finden, wonach sie suchen? Und außerdem: Was passiert eigentlich, wenn ich einfach ein paar Seiten verschiebe? Ich möchte meine Site etwas besser organisieren, aber ich habe Angst, dass es dich verwirren könnte. Wie kann ich es dir am einfachsten machen?

Hoffnungsfroh,
Jimmy

Hallo Jimmy,
  schauen wir uns die Sache mal genauer an. Zunächst nehmen wir uns mal deine eingehenden Links vor. Diese Links können naturgemäß eine gute Quelle für Traffic zu deiner Site sein und es ist nicht besonders schön für deine Besucher, eine unfreundliche "Seite nicht gefunden"-Meldung präsentiert zu bekommen. Aus diesem Grund kannst du dir die Macht der Weiterleitung zu Nutze machen.

Es gibt zwei Arten der Weiterleitung - 301 und 302. Eigentlich gibt es sogar noch einige andere Weiterleitungen, aber diese beiden sind für unsere Zwecke im Moment am besten geeignet. Genau so wie eine 404-Statusmeldung sind 301- und 302-Statuscodes einfach verschiedene Arten von Rückgabewerten, die du an die User und Crawler von Suchmaschinen liefern kannst. Es handelt sich hier in beiden Fällen um Weiterleitungen, aber die 301 ist permanent, während die 302 hingegen nur temporär besteht. Eine 301-Weiterleitung sagt mir, dass, was auch immer an dieser Stelle war, jetzt an einer anderen Stelle zu finden ist. Dies ist ideal, wenn du deine Site neu organisierst und hilft auch bei eingehenden externen Links. Wann immer ich auf eine 301-Weiterleitung treffe, werde ich alle Verweise zur alten Seite mittels der Angaben aus der 301-Weiterleitung aktualisieren. Ziemlich einfach, oder?

Falls du nicht weißt, wie du mit den Weiterleitungen loslegen sollst, kann ich dir auf die Sprünge helfen. Es hängt prinzipiell von deinem Webserver ab - hier sind einige Suchanfragen, die dir weiterhelfen können:

Apache: http://www.google.de/search?q=301+weiterleitung+apache
IIS: http://www.google.de/search?q=301+weiterleitung+iis

Du kannst natürlich auch in deinem Handbuch nachschauen oder die Readme-Datei deines Webservers lesen.

Alternativ zur Weiterleitung kannst du auch dem Webmaster der Site, die zu dir verlinkt, eine E-Mail schreiben und ihn bitten, den Link zu aktualisieren. Du bist dir nicht sicher, welche Sites zu dir verlinken? Kein Problem - meine menschlichen Arbeitskollegen haben es einfach gemacht, dies herauszufinden. Im Abschnitt "Links" in den Webmaster-Tools kannst du eine spezifische URL deiner Site angeben, um festzustellen, wer darauf verlinkt.

Meine menschlichen Kollegen haben neulich auch ein Tool veröffentlicht, mit dem du sehen kannst, welche URLs auf nicht mehr existierende Seiten deiner Website verweisen. Hier kannst du mehr dazu lesen.

Informationelle Grüße,
Googlebot



Lieber Googlebot,
  ich habe ein Problem - ich lebe in einem sehr dynamischen Teil des Webs und ändere ständig meine Ansichten. Wenn du mich etwas fragst, antworte ich niemals gleich - meine Top-Threads verändern sich stündlich und ich bekomme ständig neuen Content! Du scheinst ein gradliniger Typ zu sein, der unkomplizierte Antworten erwartet. Wie kann ich dir meine Veränderungen mitteilen, ohne dich zu verwirren?

Temp O'Rär

Hallo Temp,
  ich habe gerade Jimmy erzählt, dass 301-Weiterleitungen der beste Weg sind, um einen Googlebot über neue Adressen von Seiten zu informieren, aber was du benötigst, sind 302-Weiterleitungen.

Sobald du indexiert wurdest, ist dies ein höflicher Weg, um deinen Besuchern mitzuteilen, dass die jeweilige Adresse noch die richtige ist, der Content aber zeitweise an anderer Stelle zu finden ist. In solchen Fällen ist eine 302-Weiterleitung (oder die seltenere "307-Vorübergehende Weiterleitung"-Meldung) das Mittel der Wahl. Zum Beispiel gibt es bei Orkut eine Weiterleitung von http://orkut.com nach https://www.google.com/accounts/ServiceLogin?service=orkut, was eine Seite ist, die menschliche Besucher nicht besonders hilfreich fänden, wenn sie nach Orkut*** suchen würden.

So handelt es sich hier beispielsweise um eine andere Domain. Es wurde also eine 302-Weiterleitung verwendet, um mir anzuzeigen, dass der gesamte Content und die Eigenschaften der Links unserer Ausgangs-URL nicht bezüglich der Zieladresse aktualisiert werden sollen - es handelt sich also nur um eine temporäre Seite.

Aus diesem Grund wird dir auch, wenn du nach Orkut suchst, die URL orkut.com angezeigt und nicht die längere URL mit dem Login.

Bedenke: Klare Kommunikation ist der Schlüssel jeder Beziehung.

Dein Freund,
Googlebot

***Hinweis: Ich habe die URL etwas vereinfacht dargestellt, damit es einfacher zu lesen ist. Die tatsächliche URL ist noch etwas komplizierter aufgebaut.


Lieber Herr Googlebot,
  ich bin die Art von Site, die sich ständig neu erfindet. Ich habe festgestellt, dass die Links auf den Sites meiner Freunde alle auf URLs von mir verweisen, die schon seit einigen Redesigns nicht mehr aktuell sind! Ich habe 301-Weiterleitungen zu den URLs meiner Seiten angelegt und danach dann diese Seiten erneut per 301 auf meine aktuellsten Seiten weitergeleitet. Jetzt habe ich Angst, dass du eine zu lange Kette von 301-Weiterleitungen vorfindest und deswegen am Ende gar nicht mehr auf meiner Site vorbeischaust.

Ethel Binky


Liebe Ethel,
  es hört sich so an, als hättest du einige URLs so eingerichtet, dass sie auf weitere Weiterleitungen weiterleiten, die ihrerseits weiterleiten... du meine Güte! In geringer Anzahl sind solche "wiederkehrenden Weiterleitungen" nachvollziehbar, aber es könnte sinnvoll sein, darüber nachzudenken, weshalb du überhaupt so viele davon benötigst. Wenn du die 301-Weiterleitungen in der Mitte entfernst und mich bei allen direkt zur endgültigen Zielseite schickst, sparst du uns beiden eine Menge Zeit und viele HTTP-Anfragen. Aber denke dabei nicht bloß an uns. Andere Leute finden es ebenfalls nicht besonders spannend, ein ewiges "Warten auf... Übertragen der Daten... Warten auf..." in ihrem Statusbalken des Browsers zu sehen.

Versetz dich mal in deren Lage - wenn deine Reihe an Weiterleitungen beginnt, übermäßig lang zu wirken, könnten deine Besucher befürchten, in einer Endlosschleife gelandet zu sein! Sowohl Bots als auch menschliche Besucher fürchten sich zurecht vor einer derartigen "ewigen Bindung". Versuche einfach, solche verketteten Weiterleitungen loszuwerden und wenn überhaupt, halte sie möglichst kurz. Denk an die Menschen!

In Gedanken bei dir,
Googlebot


Lieber Googlebot,
  ich weiß, du scheinst mich zu mögen - du fragst mich sogar nach unveränderten Dateien, wie z. B. nach meiner Diplomarbeit, die sich seit 10 Jahren nicht mehr geändert hat. Das geht mir so langsam etwas auf die Nerven! Kann ich denn irgendetwas tun, damit du nicht unnütz meine kostbare Bandbreite aufbrauchst?

Janet Crinklenose


Janet, Janet, Janet,
  scheint so, als ob du einen neuen Spruch kennen lernen solltest: 304 "Nicht geändert". Wenn mir eine URL bereits begegnet ist, füge ich ein "If-Modified-Since" in den Header meiner Anfrage ein. Diese Zeile enthält eine Datumsangabe im HTTP-typischen Format. Wenn du mir nicht zum wiederholten Mal eine Kopie einer Datei schicken willst, nimm die Sache selbst in die Hand und liefere einen gewöhnlichen HTTP-Header mit dem Status 304 "Nicht geändert"! Ich liebe Informationen - und so eine Meldung fällt auch darunter. Wenn du diesen Statuscode zurückgibst, brauchst du mir nicht erneut eine Kopie der Datei zu schicken - du verbrauchst dann keine unnötige Bandbreite und ich habe nicht das Gefühl, dass du mir immer dasselbe alte Zeug andrehen willst.

Du hast vielleicht auch schon bemerkt, dass viele Browser und Proxies die "If-Modified-Since"-Meldung ebenfalls in ihren Headern aufführen. Das kann auf jeden Fall eine Methode sein, um die ungeliebte Rechnung für Bandbreite etwas zu minimieren.

Also, mach dich auf den Weg und spare etwas Bandbreite!
Der gute alte Googlebot


-----------

Googlebot war ja wieder einmal sehr hilfsbereit! Jetzt wissen wir schon mal, wie wir am besten auf Anfragen von Usern und Suchmaschinen antworten sollten. Beim nächsten Treffen wird es an der Zeit sein, uns gegenseitig das Herz auszuschütten (Unser Date mit Googlebot, Teil III, folgt demnächst!).

Date with Googlebot, Part II: HTTP status codes and If-Modified-Since (English version)

Wie es Chewy [Trewhella], Developer Advocate, überliefert wurde (Übersetzung von Sven, Search Quality)

Montag, 8. Dezember 2008

Der Ort, um alle Einstellungen eurer Site zu ändern

Eines der vielen nützlichen Features in den Webmaster-Tools ist die Möglichkeit, gewisse Einstellungen eurer Site anzupassen, wie etwa die Crawling-Geschwindigkeit oder das geografische Ziel. Wir haben im Laufe der Zeit kontinuierlich neue Einstellungen hinzugefügt, und nun sind wir an dem Punkt angelangt, an dem all diese Einstellungen ihre eigene Seite verdienen. Daher bieten die Webmaster-Tools nun eine einzige Seite, die allein dafür da ist, euch einen Überblick über die Einstellungen eurer Site zu geben und diese dort anzupassen.

Alle Einstellungen, die auf der neuen Einstellungen-Seite zu finden sind:

1. Geografisches Ziel
2. Angabe der bevorzugten Domain
3. Verbesserte Bildsuche auswählen
4. Kontrolle der Crawling-Geschwindigkeit


Einstellungen ändern

Wenn ihr eine der Einstellungen ändert, dann habt ihr die Möglichkeit, diese Änderung zu speichern oder zu annullieren.


Beachtet bitte: Die Option Speichern/Abbrechen wird für jede Einstellung individuell angezeigt - falls ihr also mehrere Einstellungen gleichzeitig anpasst, dann müsst ihr die Schaltfläche "Speichern" für jede der Einstellungen einzeln anklicken.

Gültigkeitsdauer der Einstellungen

Manche der Einstellungen haben eine zeitliche Begrenzung und sind nur eine gewisse Zeit gültig. So ist beispielsweise die Crawling-Geschwindigkeit 90 Tage in Kraft - nach Ablauf dieser Zeit wird diese Einstellung automatisch auf die Standardeinstellung zurückgesetzt. Jedesmal wenn ihr die Einstellungs-Seite besucht, könnt ihr unter den jeweiligen Einstellungen sehen, bis wann diese noch aktiv sind.


Und das ist auch schon alles!

Wir arbeiten stets daran, unser Interface durch neue Features gemäß euren Vorschlägen zu verbessern. Gebt uns also gerne Feedback (oder stellt eure Fragen) im Diskussionsforum für Webmaster.

One place for changing your site's settings (English version)

Post von Jonathan Simon, Webmaster Trends Analyst und Nanda Kishore, Webmaster Tools Intern (Übersetzung von Claudia, Search Quality)

Mehr Einfluss auf Googlebots Crawling-Geschwindigkeit

Wir haben die Einstellungen zur Crawling-Geschwindigkeit in den Webmaster-Tools erweitert, damit Webmaster, die Probleme mit Googlebot feststellen, uns genauere Informationen geben können. Die Crawling-Geschwindigkeit für eure Site bestimmt, wie viel Zeit Googlebot pro Besuch auf eurer Site verbringt. Wir wollen eure Site gründlich crawlen (damit eure Seiten indexiert werden und in den Suchergebnissen auftauchen können!), ohne die Bandbreite eures Servers spürbar zu beanspruchen. Die meisten Webmaster sind zufrieden mit der Crawling-Standardeinstellung (d. h., es sind keine Änderungen nötig, mehr dazu weiter unten), doch einige Webmaster haben spezifischere Anforderungen.

Googlebot verwendet komplizierte Algorithmen, die bestimmen, wie umfassend jede vom ihm besuchte Site gecrawlt wird. Für die große Mehrheit an Sites ist es wahrscheinlich am besten, die Option "Von Google meine Crawling-Geschwindigkeit ermitteln lassen" zu wählen; dies ist die Standardeinstellung. Wenn ihr jedoch fortgeschrittene Benutzer seid oder ihr Probleme mit der Bandbreite eures Servers habt, dann könnt ihr die Crawling-Geschwindigkeit so anpassen, dass sie den Gegebenheiten eures Webservers optimal entspricht. Mithilfe der Option "Benutzerdefinierte Crawling-Geschwindigkeit festlegen" könnt ihr Googlebot mitteilen, was die für eure Site maximale Anzahl an Anfragen pro Sekunde sein sollte und wie viele Sekunden zwischen den Anfragen liegen sollten.


Googlebot bestimmt den Bereich, innerhalb dessen ihr die Crawling-Geschwindigkeit in den Webmaster-Tools festlegen könnt. Dies basiert auf unserem Verständnis der Bandbreite eures Servers. Der Bereich kann von Website zu Website sowie mit der Zeit aufgrund mehrerer Faktoren variieren. Falls ihr die Crawling-Geschwindigkeit auf einen Wert setzt, der unter der Standardeinstellung liegt, kann dies die Anzahl und Aktualität eurer Seiten in Googles Suchergebnissen beeinflussen. Ein höherer Wert als die Standardeinstellung verbessert jedoch nicht den Umfang oder das Ranking eurer Seiten in den Suchergebnissen. Wenn ihr eine benutzerdefinierte Crawling-Geschwindigkeit angebt, dann ist diese für 90 Tage gültig. Danach wird die Geschwindigkeit wieder auf den von Google empfohlenen Wert zurückgestellt.

Die benutzerdefinierte Option kann nur für Sites auf der Root-Ebene verwendet werden und nicht für Sites, die auf einer großen Domain gehostet werden, wie beispielsweise blogspot.com (für diese Sites haben wir spezielle Einstellungen). Loggt euch in die Webmaster-Tools ein und klickt den Tab "Einstellungen" an, um die Einstellungen eurer Crawling-Geschwindigkeit zu überprüfen. Wenn ihr weitere Fragen habt, dann schaut doch in die Hilfe für Webmaster oder kommt in unserem Forum für Webmaster vorbei.

More control of Googlebot's crawl rate (English version)

Post von Pooja Shah, Software Engineer, Webmaster Tools Team (Übersetzung von Johanna, Search Quality)